Ich könnte auch gut Hausfrau sein

Fünf Gemeinderäte bewerben sich für fünf Sitze. Das gibt in Lütisburg einen unspektakulären Wahlsonntag. So wie es heute aussieht, dürfte es effektiv keine grossen Turbulenzen geben. Das ist auch gut so. Wir können keine Turbulenzen brauchen.

Drucken
Teilen
Imelda Stalder Gemeindepräsidentin Lütisburg

Imelda Stalder Gemeindepräsidentin Lütisburg

Fünf Gemeinderäte bewerben sich für fünf Sitze. Das gibt in Lütisburg einen unspektakulären Wahlsonntag.

So wie es heute aussieht, dürfte es effektiv keine grossen Turbulenzen geben. Das ist auch gut so. Wir können keine Turbulenzen brauchen.

Sie sind jetzt gut sechs Jahre im Amt und treten erneut an. Warum?

Weil mir die Arbeit Freude macht und es angefangene Projekte gibt, die wir fortführen wollen. Zum Beispiel die Fusion mit Bütschwil-Ganterschwil und Oberhelfenschwil. Da möchte ich dranbleiben.

Wenn die Fusion kommt, wie heisst die Gemeinde dann? Lütisburg-Bütschwil-Ganterschwil-Oberhelfenschwil? Oder ganz anders?

Zuerst gibt es im Herbst eine Grundsatzabstimmung, ob das Thema weiterverfolgt werden soll. Erst in einem nächsten Prozess würde man sich mit einer solchen Frage auseinandersetzen.

Haben Sie Angst, Ihren Job zu verlieren?

Nein, überhaupt nicht. Ich könnte mir auch gut vorstellen, Hausfrau zu sein. Viel wichtiger ist, dass die Bürger hinter einem solchen Entscheid stehen können. Eine Fusion muss Sinn machen. (sdu)