«Ich bin kein Gourmetkoch»

Die neue Staffel der Fernsehserie «SRF bi de Lüt – Männerküche» ist gestartet. Fünf Teilnehmer wollen beweisen, dass sie der beste Hobbykoch im Land sind. Auch der 30jährige Beat Büschlen aus Sirnach steht hinter dem Herd und versucht sein Glück – dank seines Göttibuebs.

Perrine Woodtli
Drucken
Teilen
Beat Büschlen Jugendpastor (Bild: SRF/Ueli Christoffel)

Beat Büschlen Jugendpastor (Bild: SRF/Ueli Christoffel)

Herr Büschlen, warum machen Sie in der Serie «Männerküche» von Schweizer Fernsehen SRF mit?

Beat Büschlen: Ich habe mit meinem Göttibueb die Sendung im vergangenen Jahr verfolgt. Er meinte, dass das doch was für mich wäre und ich mich anmelden soll. Ich sah, dass neue Hobbyköche für die nächste Staffel gesucht werden und meldete mich mal an, ohne mir wirklich Gedanken darüber zu machen.

Sie haben vier Mitstreiter. Wie schätzen Sie Ihre Konkurrenz ein?

Büschlen: Es ist wirklich eine tolle Truppe und ich schätze jeden einzelnen. Die Konstellation war sehr spannend. Da ich mit Abstand der Jüngste bin, haben einige weit mehr Erfahrung im Kochen als ich. Dies kann manchmal vielleicht ein Nachteil sein, aber ich glaube nicht, dass es am Schluss entscheidet.

Sie sind 30 Jahre alt. Ist das Kochen schon lange Ihr Hobby?

Büschlen: Überhaupt nicht. Meine ersten Kochkünste waren ehrlich gesagt erbärmlich (lacht). Ich habe mich in meinen Jugendjahren oft von Fastfood ernährt. Die Begeisterung für das Kochen kam erst im Alter von 24 Jahren. Ich begann zu kochen und auch auszuprobieren. So hat sich das mit der Zeit eingependelt und es wurde zu einer Leidenschaft.

Wie beschreiben Sie Ihren Kochstil?

Büschlen: Ich bin nicht so der Gourmetkoch, der mit vielen Verzierungen und Schnickschnack arbeitet, für so was hab ich zu wenig feine Hände. Ich bevorzuge die einfache Küche. Ich wähle jeweils ein Rezept aus und passe es so an, wie es mir gefällt.

Was kochen Sie am liebsten? Was sind Ihre Spezialitäten, mit denen Sie punkten können?

Büschlen: Ich koche gerne gefüllte Sachen, wie zum Beispiel gefüllte Pouletbrüstli oder gefülltes Gemüse. Ich koche zudem sehr oft Risottos, querbeet ein. Egal ob mit Fleisch oder ohne. Grundsätzlich gehört für mich aber ein gutes Fleisch dazu.

Sind Sie kein Fan der vegetarischen Küche?

Büschlen: Für meine Frau koche ich schon vegetarisch, weil sie es mag. Aber ich tendiere dennoch zur Küche mit Fleisch, da ich es einfach sehr gerne habe.

Für wen kochen Sie sonst noch?

Büschlen: Wir haben oft Gäste bei uns zu Hause, für die ich jeweils koche. Manchmal ein einfaches Gericht, manchmal darf es aber durchaus auch etwas Aufwendiges sein.

Aktuelle Nachrichten