Hypotheken bleiben in der Region

Die Raiffeisenbank Dussnang-Fischingen blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück: Die Bilanzsumme erhöhte sich auf 226,3 Millionen Franken, der Bruttogewinn konnte 2014 ebenfalls gesteigert werden.

Drucken
Teilen

DUSSNANG. Die Kundenausleihungen stiegen um 5,5 Prozent und liegen neu bei 204,2 Millionen Franken. Unter Einhaltung von konservativen Belehnungsnormen und einer strengen Bonitätsprüfung nahmen die Hypothekarforderungen um 7,7 Millionen Franken oder 4,1 Prozent zu. Der Grossteil dieser Ausleihungen wurde innerhalb des Geschäftskreises in den privaten Wohnungsbau investiert.

Schritt gehalten

Das Wachstum der Kundengelder um 5,5 Prozent konnte mit dem Zuwachs der Ausleihungen Schritt halten. Mit einer leicht tieferen Zinsmarge konnte aus dem Zinsengeschäft ein Erfolg von 2,69 Millionen Franken (+1,1 Prozent) realisiert werden. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft weist ein Plus von 6,7 Prozent, der Erfolg aus dem Handelsgeschäft ein solches von 12,2 Prozent aus. Dies schreibt die Bank in einer gestern versandten Medienmitteilung.

Für stille Reserven

Der erwirtschaftete Betriebsertrag verbesserte sich um 1,8 Prozent auf 3,04 Millionen Franken. Bei einem leicht höheren Geschäftsaufwand resultierte ein Bruttogewinn von 1,49 Millionen Franken, welcher grösstenteils zur Bildung von stillen Reserven verwendet wird. Nach Verbuchung der Steuern sowie Abschreibungen auf den Sachanlagen verbleibt ein Reingewinn von 469 000 Franken. (pd)

Aktuelle Nachrichten