Hubmann liegt vor Hubmann

ORIENTIERUNGSLAUF. Obwohl die Saison bald zu Ende geht, galt es beim Finallauf in Schwarzenburg (BE) nochmals die letzte Konzentration und Energie aufzubringen.

Drucken
Teilen

ORIENTIERUNGSLAUF. Obwohl die Saison bald zu Ende geht, galt es beim Finallauf in Schwarzenburg (BE) nochmals die letzte Konzentration und Energie aufzubringen. Die Ausgangslage vor den neun Kilometern mit 400 Steigungsmetern schien für Daniel Hubmann recht komfortabel, denn ein vierter Rang hätte ihm für den Gesamtsieg gereicht. Der Thurgauer war zuversichtlich: «Im Scheidwald wurde uns ein richtig cooler OL mit Massenstart geboten. Ich laufe sowieso immer gerne im Gurnigelgebiet. Nach einigen Fehlern wurde ich nur von Fabian Hertner geschlagen.» Andreas Rüedlinger und seinen jüngeren Bruder Martin liess er hinter sich.

In der Gesamtwertung gab es auf den ersten zwei Rängen keine Verschiebungen mehr, womit Daniel vor Martin Hubmann einen weiteren Familien-Doppelsieg verbuchen konnte. «Mit der gesamten Wettkampfserie, bei der ich dreimal gewinnen konnte und zweimal auf den zweiten Rang lief, bin ich sehr zufrieden», erklärte Daniel Hubmann. (pd)

Finale der regionalen Saison

ORIENTIERUNGSLAUF. Am vergangenen Sonntag wurde in Wil der 57. Wiler OL ausgetragen. Rund 350 Sportbegeisterte suchten dabei trotz durchzogenem Wetter nach den Posten im Nieselberg.

Als Finallauf des „Thurbo OL-Cups» bildete der Wiler OL den Abschluss der regionalen OL-Saison. Der Lauf lockte daher zahlreiche erfahrene Orientierungsläufer an, welche für die Jahreswertung noch Punkte sammeln wollten. Darunter auch Christian Kreis (Egnach) und Martina Seiterle (Frauenfeld), welche die Jahreswertung bei den Aktiven für sich entschieden.

Auch internationale Koryphäen waren am Start: Weltmeister Daniel Hubmann holte sich bei den Aktiven den Tagessieg mit grossem Vorsprung. Nationalkader-Kollege Andreas Kyburz (Möhlin) beendete den Lauf als Dritter. Martin Hubmann war währenddessen für einmal nicht als Läufer aktiv, sondern legte zusammen mit David Stark (Balterswil) die Bahnen.

Laufleiterin Susanne Aegler zieht ein positives Fazit vom Event: «Wir konnten aufgrund des Wetters zwar nicht ganz so viele Läufer anziehen wie üblich, jedoch waren viele Läufer am Start, die sonst nicht regelmässig OL laufen.» Insbesondere viele Familien habe man gesehen, was Aegler darauf zurückführt, dass die Familien gratis starten konnten. Auch der Kinder-OL, welcher rund um die Turnhalle Klosterweg von Jugendlichen organisiert wurde, sei auf sehr grosses Interesse gestossen.

Im Rahmen der Rangverkündigung der Jahreswertung der regionalen Meisterschaft wurden die erfolgreichsten Nordostschweizer Orientierungsläufer des Jahres geehrt. Dazu gehörten natürlich Daniel und Martin Hubmann, welche sowohl national, als auch international an der vordersten Front mitliefen. Monika Ammann (Berneck) wurde für ihren Weltmeistertitel im Sprint an der Senioren-WM ausgezeichnet, Isabelle Hellmüller für ihre Dominanz bei den Damen 50. Weiter stachen in der vergangenen Saison Martina Seiterle (Frauenfeld), Monika Fässler (Alpnach) und Franziska Dörig (Brülisau) mit ihrem Elite-Schweizer-Meistertitel in der Staffel hervor. (sch)