«Hubmänner» schlagen schon wieder zu

Bereits anfangs Saison befinden sich die Brüder Hubmann in Form. An den Schweizer Meisterschaften im Nacht-OL siegte Daniel vor Martin. Janis Hutzli und Ernst Baumann sorgten für zwei weitere Schweizer-Meister-Titel für die OL Regio Wil.

Benjamin Müller
Drucken
Teilen
Daniel Hubmann gelang ein idealer Lauf, der zum Sieg und zum ersten Meistertitel der Saison führte. (Bild: pd)

Daniel Hubmann gelang ein idealer Lauf, der zum Sieg und zum ersten Meistertitel der Saison führte. (Bild: pd)

ORIENTIERUNGSLAUF. Die Nacht-Orientierungslauf-Meisterschaft ist traditionell der erste Titelkampf der OL-Saison. Meist ist es der erste nationale Wettkampf, der überhaupt Aufschluss über die Stärkeverhältnisse der Athletinnen und Athleten gibt. Daniel und Martin Hubmann (Eschlikon) gehören schon seit Jahren zu den Top-Favoriten für den Titel. Sie konnten ihn beide schon mehrmals gewinnen.

Fehler verboten

Im luzernischen Meggenwald mussten die Kontrollposten im Dunkeln nur mit Hilfe der Karte und einer Stirnlampe angelaufen werden. Die Dunkelheit erschwert die Grob-Orientierung enorm und verzeiht keinen Fehler beim Kartenlesen. Daniel Hubmann gelang ein hervorragender Lauf und er zeigte, dass er ein absoluter Spezialist im Nacht-OL ist. Er nahm der Konkurrenz fast vier Minuten und mehr auf der 13 Kilometer langen und mit 580 Höhenmetern gespickten Bahn ab. Umso schöner ist, dass der Zweitplazierte Bruder Martin Hubmann ist. Ihm unterliefen zwar zwei Fehler gegen Ende des Parcours, trotzdem war er mit dem Resultat zu-frieden, da er die letzten Wochen zugunsten des Studiums auf einige Trainings hatte verzichten müssen.

Unverwüstlicher Baumann

Mit ähnlichem Vorsprung gelang dem ehemaligen Präsidenten der OL Regio Wil, Ernst Baumann (Schwarzenbach), in der Kategorie H70 ein souveräner Sieg. Ebenfalls siegreich war Janis Hutzli (Wil) in der Kategorie H14. Eine ganz knappe Entscheidung gab es bei den Damen 18. Nur 19 Sekunden trennten die drei Podest-Läuferinnen. Dies nach fast 50 Minuten Laufzeit. In den Krimi mit den knappen Abständen waren zwei Läuferinnen der OL Regio Wil beteiligt. Marcia Mürner (Bronschhofen) belegte nach einem nicht ganz fehlerlosen Lauf den zweiten Platz. Wegen eines zeitraubenden Fehlers kurz vor Ende des Wettkampfs erreichte Vera Künzi «nur» den fünften Platz. Diese Plazierung ist für sie ärgerlich, da sie sich lange auf dem dritten Platz befand. Simon Seger komplettierte mit dem dritten Platz in der Kategorie H40 die Podestplätze der OL Regio Wil.

Neun Podestplätze

Nach einer kurzen Nacht stand bereits der nächste nationale Wettkampf auf dem Programm. Auf dem Lindberg, westlich von Muri im Aargau, fand der erste nationale Lauf in Form einer Langdistanz statt. Janis Hutzli und Ernst Baumann hatten sich gut von ihrer am Tag zuvor erbrachten Leistung erholt. Sie doppelten gleich nach und gewannen beide ihre Alterskategorie. Zu den Siegern gesellte sich auch Lisa Hubmann, welche in der Kategorie Damen 12 gewann. Die gute Leistung der insgesamt 44 startenden Mitglieder der OL Regio Wil rundeten weitere sechs Podestplätze ab.