Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Holzschuppen in Sideboard verwandelt

Schon an der Offa in St. Gallen war er unter den zehn Besten. Nun hat Thomas Schmid aus Sonnental an der Holzmesse in Basel den 1. Rang erreicht.
Thomas Schmid Schreinerei Egli, Niederstetten

Thomas Schmid Schreinerei Egli, Niederstetten

Alle drei Jahre findet in Basel die Messe «Holz» statt, an der sich vorwiegend ein Fachpublikum über die Neuheiten in der Holzbranche informiert. Integriert in die Messe ist der «Schreiner-Nachwuchsstar», eine Ausstellung von Lehrlingsarbeiten aus der ganzen Schweiz, welche bei regionalen Wettbewerben bereits als die Besten auserkoren worden waren. Dieses Jahr konnten erstmals auch einige Exponate aus Süddeutschland und Vorarlberg bestaunt werden.

Mit gerissenem Brett zum Design-Erfolg

«Es ist für die Lehrlinge schon eine grosse Ehre, wenn sie mit ihrem Möbel an der <Holz> in Basel dabei sein dürfen», sagt Martin Hälg, Verbandssekretär des st. gallisch-kantonalen Schreinerverbands, «denn hier sind es vor allem die Fachleute, welche die Ausstellungsstücke bewerten.» Wahrscheinlich gerade deshalb gibt es bei dieser Publikumsbewertung eine andere Reihenfolge als bei den regionalen Ausscheidungen.

So haben denn auch die Besucher während der fünf Tage dauernden Messe von den über 100 Gegenständen aus Holz dem Salontisch von Thomas Schmid am meisten Stimmen gegeben. Thomas, der bei der Schreinerei Egli AG in Niederstetten sein drittes Lehrjahr absolviert, war sich lange nicht sicher, ob er mit dem zufällig entdeckten krummen und in der Mitte gerissenen Birnbaumbrett seinen Salontisch auch verwirklichen kann. Ihm ist nicht nur das gelungen, sondern er ist mit seiner Idee und der präzisen Verarbeitung sogar diesjähriger Schreiner-Nachwuchsstar geworden.

Auch Platz 4 und 5 in die Ostschweiz

Aus dem Holz eines alten Schuppens fertigte Julia Schlauri, im dritten Lehrjahr bei der Türmlihuus Lombriser AG in Flawil, ein Sideboard und erreichte damit den 4. Rang. Auf den 5. Rang schaffte es Melanie Rüegg, nun im vierten Lehrjahr bei der Gebr. Scheiwiller AG in Ebnat-Kappel, mit ihrer Toggen-Bar. «Damit gehen gleich drei Preise in die Ostschweiz, worauf die Lehrlinge wirklich stolz sein dürfen», ist Ferdinand Riederer, Präsident des Schreinerverbands Kanton St. Gallen, überzeugt. Allen, denen es nicht fürs Podest gereicht hat, bleibt aber die Gewissheit, dass in ihrer Wohnung nun ein Möbelstück steht, das sie selber entworfen und hergestellt haben: unverwechselbare Unikate, die nirgendwo sonst zu finden sind. (pd)

Julia Schlauri Lombriser AG, Flawil (Bilder: PD)

Julia Schlauri Lombriser AG, Flawil (Bilder: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.