HOLZSCHLAG: Wieder müssen Bäume weg

Für einige Bäume am Wiler Krebsbach schlägt heute die letzte Stunde. Jedoch kann die Kettensäge in diesem Fall nicht als Feind bezeichnet werden, sondern der Retter.

Joel Räbsamen
Drucken
Teilen
Diese Bäume am Wiler Krebsbach sind betroffen von Krankheiten und müssen gefällt werden. (Bild: Joel Räbsamen)

Diese Bäume am Wiler Krebsbach sind betroffen von Krankheiten und müssen gefällt werden. (Bild: Joel Räbsamen)

Joel Räbsamen

joel.raebsamen@wilerzeitung.ch

Wo gestern noch die Äste im ­Winde wogten, heulen heute und morgen die Motorsägen. Beim Stadtweier in Wil finden Holzungen statt. Laut der Aussage des Revierförsters Renaldo Vanzo seien diese Massnahmen nötig zur Gewährleistung der Sicherheit. Betroffen seien Bäume, welche unter Eschentriebsterben oder Borkenkäfer litten. «Es geht vor allem um die ­Sicherheit. Diese Bäume müssen gefällt werden, damit nicht ein fauler Ast auf den Spazierweg fallen kann», sagt Vanzo. Schlimmstenfalls könnten Bäume ansonsten einstürzen.

Lebensbedrohliche Situationen

Für den Revierförster ist ein wichtiges Anliegen, den Leuten zu erklären, warum eine Fällung bei einigen Bäumen der einzige Ausweg ist. Schon im vergangenen Jahr mussten in der Nähe Bäume gefällt werden, wobei einige besorgte Passanten Fragen hatten. Fragen, welche laut Vanzo gezeigt hätten, dass viele Angst vor einer «Abrodung» des Waldstücks haben. Wichtig sei jedoch, dass es sich weder um eine flächenmässige Rodung handle, noch werde das Holzen des Holzens wegen betrieben. Es geht um die Gesundheit des Waldes und die Sicherheit der Bevölkerung. «Es ist auch wichtig, dass die Spaziergänger die Absperrungen wirklich beachten», fügt Vanzo hinzu. «Vergangenes Jahr entstanden teils lebensbedrohliche Situationen, weil einige die Absperrungen und Warnschilder missachteten. Diese Leute bewegten sich dann in einem Gebiet, wo Holzschlag betrieben wurde, was äusserst gefährlich ist.» Die Absperrung betrifft in diesem Fall den Krebsbachweg entlang des Baches nahe des Modelleisenbahngebäudes, von der Hofbergstrasse bis zum alten Wasserrad.