Hohe Investitionen für Bronschhofen

WIL. Der Wiler Stadtrat plant, bis 2017 Nettoinvestitionen von knapp 88 Millionen Franken zu tätigen. Der grösste Teil der Ausgaben ist für dieses Jahr geplant: netto 47,7 Millionen Franken, wobei knapp 38,6 Millionen auf den Sportpark Bergholz entfallen.

Merken
Drucken
Teilen

WIL. Der Wiler Stadtrat plant, bis 2017 Nettoinvestitionen von knapp 88 Millionen Franken zu tätigen. Der grösste Teil der Ausgaben ist für dieses Jahr geplant: netto 47,7 Millionen Franken, wobei knapp 38,6 Millionen auf den Sportpark Bergholz entfallen. Weitere umfangreiche Investitionen betreffen die Bereiche Schule und Verkehr, wie die bewilligten 3,7 Millionen für die Sanierung der Primarschule Obermatt, 1,9 Millionen für Fenstersanierung im Ebnet-Saal Bronschhofen oder 2,3 Millionen für den Hochwasserschutz Krebsbach. Die jährliche Selbstfinanzierung schätzt der Stadtrat für dieses Jahr auf rund 8 Millionen, ab 2014 auf 10 Millionen Franken. Die Verschuldung würde per Ende des nächsten Jahres auf rund 94 Millionen Franken steigen. Ab 2015 rechnet der Stadtrat mit einem Rückgang auf rund 85 Millionen Franken bis ins Jahr 2017.

An der Sitzung vom Donnerstagabend nahmen die Parlamentarier die stadträtliche Investitionsplanung 2013 bis 2017 zur Kenntnis. Stadtpräsidentin Susanne Hartmann wies darauf hin, dass noch ungewiss sei, welche Kosten auf Wil zukämen. Sie sprach damit die Pflegefinanzierung an. Alle Fraktionen äusserten sich erstaunt über den verhältnismässig hohen Investitionsbedarf für Bronschhofen, der auf knapp 9 Millionen Franken beziffert wurde. Ein solcher sei vor dem Zusammenschluss nicht ausgewiesen worden. Während Sebastian Koller von den Grünen das Fehlen von Projekten zur Attraktivitätssteigerung bemängelte, zeigte Mark Zahner (SP) angesichts des Finanzdrucks Verständnis für die Zurückhaltung bei Neuinvestitionen. Er bezeichnete eine Steuerfusserhöhung als Notwendigkeit. Auch Daniel Gerber (GLP) erachtet einen Anstieg des Steuerfusses als unumgänglich. Er ermunterte den Stadtrat, die Zentrumsplanung voranzutreiben. (ph)