Hochgestochenes Geschwurbel

«Zeit nimmt in verschiedenen Materialien Gestalt an», Ausgabe vom 24. Januar

Franz Billia, Wil
Drucken
Teilen

Die Medienmitteilungen zu bevorstehenden Kunstausstellungen sind immer wieder Höhepunkte der Sprachkunst. So liest man in der Vorschau zur neusten Kunsthalle-Ausstellung in Wil unter anderem vom «Volumen in Beziehung zur Dauer», von «schlüssiger Transformation von Zeit in Form», vom «anhaltenden Vorgang der Nach-Bildung des Vor-Bildes», von der «Nullstufe der Umwandlung» usw. Ich finde: Ein Kunstwerk (ein Gemälde, eine Plastik oder was immer es sei) spricht den Betrachter an – oder eben nicht. Das hochgestochene Geschwurbel als Beigemüse ist hingegen nur heisse Luft und trägt damit höchstens zur Erderwärmung bei.

Franz Billia, Wil