Hinterhältige Spiel-Idee mit 2000 Franken belohnt

Die vier Sieger der regionalen Ausscheidung des 12. Interregionalen Jugendprojekt-Wettbewerbs stehen fest. Die Austragung fand am Samstag in Flawil statt. Die Gewinner sind berechtigt, am Final vom 19. November in St. Gallen teilzunehmen.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
«Türen auf Rädern» – ein Projekt von Jugendlichen aus Herisau und der Region Wattwil schaffte es auf Rang vier und damit in den Final. (Bild: Andrea Häusler)

«Türen auf Rädern» – ein Projekt von Jugendlichen aus Herisau und der Region Wattwil schaffte es auf Rang vier und damit in den Final. (Bild: Andrea Häusler)

Der Jugendprojekt-Wettbewerb ist seit dem Jahr 2005 eine gemeinsame Initiative des Kantons St. Gallen und der Länder Vorarlberg und Fürstentum Liechtenstein. Er wird jährlich durchgeführt und fördert junge Erwachsene zwischen 13 und 24 Jahren in der Fähigkeit, Ideen zu entwickeln und Projekte umzusetzen.

Die erste Stufe des Wettbewerbs bilden regionale Ausscheidungen in den Landesteilen. Im Kanton St. Gallen fand diese am Samstag in Flawil statt. Die zweite stellt dann das interregionale Finale dar, in dem die vier besten Projekte aus den drei regionalen Ausscheidungen antreten.

Die regionale Entscheidung ist gefallen, die Rangliste steht: «Frantic – das hinterhältige Kartenspiel» aus St. Gallen gewann die Ausscheidung in Flawil und damit die Siegerprämie von 2000 Franken. Die Gruppe junger Erwachsener hatte mit «Frantic» eine fiese, analoge Alternative zu den digitalen Gesellschaftsspielen entwickelt und auf den Markt gebracht. Eine Projektarbeit, welche die sechsköpfige Jury im Pfarreizentrum zu überzeugen vermochte. Als zweitplaziertes ebenfalls für den Final qualifiziert hat sich das Projekt «Ein Holzski vom Kindheitstraum zur Geschäftsidee mit selbst konstruiertem Produkt» aus der Lustmühle. Die Anstrengungen wurden mit 1400 Franken belohnt. «Theater mit Gleichaltrigen» heisst die Projektidee aus der Kantonshauptstadt, die es auf Platz drei geschafft hat und 900 Franken mit nach Hause nimmt. Theaterbegeisterte und spielfreudige Jugendliche hatten zusammengefunden, um mit Gleichaltrigen und Gleichgesinnten Theaterstücke zu inszenieren und aufzuführen. Als Erstes setzten sie «Von Erbsen und Soldaten» nach Georg Büchners Woyzeck um.

«Türen auf Rädern» heisst das vierte qualifizierte Projekt. Das Team stammt aus Herisau und der Region Wattwil. Junge Erwachsene hatten in Zusammenarbeit mit der Kinderbaustelle Wattwil und mit der Hilfe von Kindern und freiwilligen Helfenden einen Bauwagen als kleines mobiles Eigenheim vorwiegend aus wiederverwerteten Baumaterialien ausgestaltet. Honoriert wurde die Leistung mit 700 Franken. Insgesamt zehn Projekte hatten sich am Samstagabend der Jury präsentiert. Nebst den Projekten, die eine Runde weiter sind, hatten sich Teilnehmende aus Wittenbach, Speicher, Ernetschwil-Gebertingen, Schmerikon und Mörschwil um einen Finalplatz beworben.