Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hilfe zum Ende hin: In Uzwil und in Flawil entsteht je ein Palliative-Care-Forum

In der Region stellen sich dieser Tage gleich zwei Palliative Foren vor. Ihre Aufgabe: die Vernetzung von Fachkräften aus Medizin, Pflege und Betreuung zur Begleitung von Menschen, die dem Tod nahe sind.
Tobias Söldi
Palliative Care hat auch den Weg ins Museum gefunden: eine Ausstellung im Waaghaus in St. Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Palliative Care hat auch den Weg ins Museum gefunden: eine Ausstellung im Waaghaus in St. Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Knapp drei Viertel der Schweizerinnen und Schweizer möchten zu Hause sterben. Das hat eine 2017 durchgeführte Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit ergeben. Doch in der heutigen Gesellschaft lösen sich die engen Familienstrukturen, die dies ermöglichten, zusehends auf. Nicht immer sind Angehörige in der Lage, Sterbende so zu begleiten, dass sie ihre letzten Monate, Wochen oder Tage an einem gewohnten Ort, sei es zu Hause oder im Pflege- oder Altersheim, verbringen können.

Hier kommen Palliative Foren zum Einsatz. Die regionalen Organisationseinheiten von «Palliative Ostschweiz» vernetzen Fachpersonen, die einen Beitrag leisten können zur Pflege und Begleitung von Menschen, die unheilbar krank sind oder an einer lebensbedrohlichen Krankheit leiden: Hausärzte, die Spitex, Wohn- und Pflegeheime, Seelsorgende, die Gemeinde, soziale Beratungsstellen. Für die Betroffenen und deren Angehörige stellen die Foren eine Anlaufstelle für Fragen dar, geben Auskünfte und vermitteln Kontakte.

«Es braucht viel Herzblut und Engagement»

«Die Vernetzung ist ein riesiger Vorteil. Mit unseren Netzwerkpartnern können wir den Betroffenen eine grosse Hilfestellung bieten», sagt Patricia Mojzisek, Leiterin des Palliative Care Forums Region Uzwil. Dabei gehe es nicht nur um Unterstützung in pflegerischer Hinsicht, sondern ebenso um psychologische Begleitung.

Das Forum in Uzwil ist noch ganz jung. Heute Abend stellt es sich der Öffentlichkeit vor. Nach ersten Gesprächen über ein regionales Forum im Jahr 2017 nahm es im Zuge der Spitex-Fusion Gestalt an. «Wir decken das gleiche Gebiet ab wie die fusionierte Spitex. Das hat vieles erleichtert», sagt Mojzisek über den Entstehungsprozess. Eine Herausforderung dagegen war es, alle Berufsgruppen mit ins Boot zu holen. «Die Arbeit in der Kerngruppe verlangt viel Herzblut und Engagement.» Zwar werden einige der Beteiligten vom Arbeitgeber entschädigt, andere dagegen engagieren sich ehrenamtlich.

Aus dem Hintergrund treten

In Flawil haben Palliative Foren eine längere Tradition. 2007 wurde dort eines der ersten Foren der Region ins Leben gerufen, das aber nach einigen Jahren seine Arbeit einstellte. Vor zwei Jahren wurde ein neues Forum ins Leben gerufen, das Palliative Forum Flawil. «Bis jetzt waren wir aber mehr im Hintergrund aktiv», sagt Leiterin Monika Eisenhut. Mit jährlichen Anlässen will sich das Forum nun vermehrt der Öffentlichkeit präsentieren – der erste Anlass findet nächste Woche statt. Sie sollen das Forum bekannter machen und das Angebot in der Gemeinde aufzeigen:

«Betroffene suchen ihren Hausarzt auf oder gehen ins Spital, wissen aber manchmal nicht, was es sonst noch für Möglichkeiten gibt.»

Ein einziges Forum wäre zu gross

Ein Zusammenschluss der beiden Foren zu einer grossen, überregionalen Organisation wurde sowohl in Flawil als auch in Uzwil diskutiert. «Ein solches Forum wäre irgendwann unübersichtlich geworden», sagt Eisenhut aber. Schliesslich gelte:

«Je kleiner die Einheit ist, desto näher sind wir an den Betroffenen.»

Mit der aktuellen Grösse ist Eisenhut zufrieden. «Wir haben eine gute Grösse, sind aber immer noch offen für allfällige Erweiterungen.» Patricia Mojzisek vom Palliative Care Forum Uzwil bestätigt das: «Wir haben auch andere Gemeinden angefragt. Es hat sich dann aber gezeigt, dass zwei Foren für die Region die richtige Menge ist.»

Hinweis: Am Mittwoch, 15. Mai, wird im Katholischen Kirchenzentrum das Palliative Care Forum Region Uzwil eröffnet. Am Dienstagabend, 21. Mai, um 20 Uhr findet im Katholischen Pfarreizentrum Flawil der Kick-off-Anlass für das Palliative Forum Flawil statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.