Hier ist das Eigenheim am teuersten

Drucken
Teilen
Ob Einfamilienhaus, Eigentums- oder Mietwohnung: Die Bautätigkeit in der Stadt Wil und in der Region ist nach wie vor rege. Im Bild eine neue Wohnüberbauung an der St. Gallerstrasse in Wil. (Bild: Hans Suter)

Ob Einfamilienhaus, Eigentums- oder Mietwohnung: Die Bautätigkeit in der Stadt Wil und in der Region ist nach wie vor rege. Im Bild eine neue Wohnüberbauung an der St. Gallerstrasse in Wil. (Bild: Hans Suter)

Preise Die Stadt Wil ist in der Region Wil-Toggenburg-Hinterthurgau sowohl bei den Einfamilienhäusern als auch bei den Eigentumswohnungen am teuersten. Der durchschnittlich erzielte Verkaufspreis einer Eigentumswohnung liegt bei mehr als 750000 Franken. Mit 700000 bis 750000 Franken sind die eigenen vier Wände auch in den Gemeinden Wilen, Zuzwil, Oberbüren und Oberuzwil teuer geworden. Etwas tiefer liegen ­Jonschwil, Uzwil, Niederhel­fenschwil, Sirnach und Wängi. Hier liegt der in der Praxis ermittelte durchschnittliche Transaktionspreis bei 650000 bis 700000 Franken. Etwa 50000 Franken tiefer liegen die Preise für Eigentumswohnungen in Kirchberg und den Hinterthurgauer Gemeinden Rickenbach, Fischingen, Eschlikon, Münchwilen, Bettwiesen, Lommis, Tobel-Tägerschen und Wuppenau. Die tiefsten Preise wurden mit durchschnittlich weniger als 600000 Franken in Lütisburg, Braunau, Affeltrangen und Bichelsee-Balterswil registriert. Im mittleren und oberen Toggenburg wurden mit über 625000 Franken in Bütsch­wil-Ganterschwil, Oberhelfenschwil, Wattwil und Wildhaus-Alt St. Johann die höchsten Preise bezahlt.

Der Index mit der Basis von 100 Punkten per 1. Quartal 2016 ist bei den Wohnungen mit einfachem Standard um rund 20 Prozentpunkte gestiegen; Wohnungen mit gehobenem Standard sind auf einen Indexstand von 160 Punkten hochgeschnellt.

Mehr als 1250000 Franken für ein Einfamilienhaus

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Einfamilienhäusern. Mit mehr als 1 250 000 Franken liegen Wil, Wilen, Zuzwil und Oberbüren an der Spitze. Etwa 50 000 Franken darunter liegt Eschlikon. 1 050 000 bis 1 150 000 Franken werden gemäss dem Immobi­lienmonitoring in Rickenbach, Jonsch­wil, Lütisburg, Oberuzwil, Uzwil, Niederhelfenschwil, Bettwiesen, Münchwilen und Sirnach bezahlt. In Wuppenau, Tobel-Tägerschen, Wängi, Bichelsee-Balterswil und Fischingen wurde ein Durschnittspreis von 950 000 bis 1 050 000 Franken ermittelt. Die günstigsten Einfamilienhäuser sind in Kirchberg, Braunau, Affeltrangen und Lommis zu finden. Hier liegt der durchschnittliche Preis unter 950 000 Franken. Im mittleren und oberen Toggenburg liegt Wattwil mit über 1 050 000 Franken an der Spitze. Der Preisindex bei den Häusern verhält sich ähnlich wie bei den Wohnungen.

Hans Suter

hans.suter@wilerzeitung.ch