Heute ist der letzte «Mercato»

Merken
Drucken
Teilen

Zuckenriet Vor 33 Jahren fand in Zuckenriet, aus einer spontanen Idee von Bea Wildhaber entstanden, der erste und mit nur drei Marktständen wohl kleinste «Mercato» statt. «Dass aus dieser kleinen Geschichte mit den Jahren ein stattlicher, wunderschöner und ganz spezieller Markt und damit auch ein gemütliches Zuckenrieter Herbstfest wurde, wäre ohne die Hilfe und Unterstützung von Familie, Nachbarn, Freunden und vielen Helferinnen und Helfern aus dem Dorf nie möglich geworden», sagt Bea Wildhaber. Mit seinem Ambiente, einer Vielfalt an Kunsthandwerk, schönen Handarbeiten und kulinarischen Spezialitäten, hat sich der etwas andere, feine «Mercato» über all die Jahre seinen Charme und seine Qualität erhalten können und wurde, nicht zuletzt auch wegen seiner Mischung von Kunsthandwerk, Bäuerlichem und dörflicher Gemütlichkeit, zu einem beliebten, herbstlichen Anlass.

Heute Samstag finden die Besucher nun noch einmal an über 20 Marktständen neben kunsthandwerklichen Besonderheiten und herbstlicher Floristik, Feines aus dem Erntekorb der Bäuerinnen und hausgemachte Spezialitäten. Zudem kann man einem Drechsler bei der Arbeit über die Schulter schauen, und auch in das alte Handwerk der Flachsverarbeitung bekommen die Besucher Einblick. (pd)