«Heute brennt die Weltwoche, morgen dann Roger Köppel»: Instagram-Post des Wiler Juso-Stadtparlamentariers Timo Räbsamen regt die Junge SVP Luzern auf

Die Wiler Stadtparlamentswahlen interessieren auch in Luzern – zumindest die Junge SVP. Grund dafür ist ein inzwischen gelöschter Social-Media-Post des neu gewählten Juso-Stadtparlamentariers Timo Räbsamen vom Februar 2019. Die JSVP spricht von Aufruf zu Mord, Räbsamen von einer bewusst übertriebenen Aussage.

Gianni Amstutz
Drucken
Teilen
Die Junge SVP des Kantons Luzern stösst sich an einem Instagram-Post von Timo Räbsamen, neu gewählter Juso-Stadtparlamentarier in Wil.

Die Junge SVP des Kantons Luzern stösst sich an einem Instagram-Post von Timo Räbsamen, neu gewählter Juso-Stadtparlamentarier in Wil.

Bild: PD

Der Post auf Instagram stammt vom 16. Februar 2019. Darauf zu sehen sind Timo Räbsamen und andere Personen, wie sie dabei sind eine Ausgabe der Weltwoche zu verbrennen. Darunter Räbsamens Kommentar: «Heute brennt die Weltwoche, morgen dann Roger Köppel.»

Die Junge SVP des Kantons Luzern hat den Medien einen Screenshot des Instagram-Posts zukommen lassen. Anjo Simon Stehrenberger von der Jungen SVP Luzern äussert in einer Mitteilung sein Befremden über Räbsamens Wortwahl. Er habe selbstverständlich Verständnis dafür, dass Roger Köppels polarisierende Meinungsäusserungen auf harten Widerstand stossen könnten.

«Mein Verständnis hört aber definitiv da auf, wo die Grenze zu Gewaltaufrufen überschritten ist.»

An anderer Stelle wird der Post von Räbsamen gar als «Aufruf zum Mord an unliebsamen Journalisten» kategorisiert.

SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Chef Roger Köppel.

SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Chef Roger Köppel.

Bild: Keystone

Räbsamen weist Vorwürfe zurück

Timo Räbsamen spricht hingegen von einer bewusst übertriebenen Aussage. Diese sei symbolisch und satirisch zu verstehen.

«Das war sicher kein Aufruf zu Mord.»

Ausserdem finde er es speziell, dass ausgerechnet die Junge SVP des Kantons Luzern die Sittenpolizei in den Sozialen Medien spiele. Schliesslich habe ihr ehemaliger Präsident Christian Huber mit Likes von Beiträgen einer rechtsextremen Facebookseite vor nicht allzu langer Zeit für Schlagzeilen gesorgt. «Vielleicht sollte die Junge SVP Luzern ihren Fokus besser erst einmal auf das Verhalten ihrer eigenen Leute in den Sozialen Medien legen», sagt Räbsamen.

Mehr zum Thema

Roger Köppels Drang in die Hitze

Eine nicht autorisierte Biografie beleuchtet Roger Köppels Weg zum SVP-Scharfmacher. Gezeichnet wird das Bild eines ehrgeizigen Einzelkämpfers, der vom Kampf gegen den «Mainstream» angetrieben wird.
Tobias Bär