Heute Abend findet die 13. Nacht des Wiler Sports statt: Das sind die Nominierten

Der erste Höhepunkt von 2020 steht bevor: Die Sportszene trifft sich heute Abend im Stadtsaal Wil zur 13. Nacht des Wiler Sports. Ausgezeichnet werden der Sportler, der Nachwuchsportler und das Team des Jahres 2019. Zudem wird es auch zu einer Sonderehrung kommen.

Tim Frei
Hören
Drucken
Teilen

Die Region Wil hat in Sachen erfolgreiche Einzelathleten und Teamsportler seit je einiges zu bieten. Die Vielfalt von Sportarten ist gross. Bräuchte es dafür noch einen Beweis, der Blick auf die Nominierten der 13. Nacht des Wiler Sports liefert ihn: In den drei Kategorien Sportler, Nachwuchssportler und Team des Jahres 2019 finden sich neun Kandidaten aus neun verschiedenen Sportarten.

Die Wahl erfolgt durch eine Fachjury und schriftlich durch das Publikum der Nacht des Wiler Sports, wobei die Ergebnisse beider Parteien zu gleichen Teilen berücksichtigt werden.

Daniel Bösch: 100. Kranz, Festsiege und Eidgenössischer Kranz

Daniel Bösch, Schwingclub Wil.

Daniel Bösch, Schwingclub Wil.

Urs Bucher

Für den Preis Sportler des Jahres nominiert sind der Schwinger Daniel Bösch, die Rollstuhlsportlerin Sandra Graf und der Skirennfahrer Cédric Noger. Der Zuzwiler Bösch holte sich den Festsieg am St.Galler und am Schaffhauser Kantonalen und am Schwägalp-Schwinget.

Am St.Galler Kantonalen in Widnau sicherte sich der 31-Jährige vom Schwingclub Wil den 100. Kranz. Damit ist Bösch erst der zweite Schwinger aus dem Kanton St.Gallen, der über 100 Kränze in seiner Karriere gewann. Am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug holte er sich seinen dritten Eidgenössischen Kranz.

Cédric Noger: starke erste Weltcup-Saison, Schweizer Meister

Cédric Noger, aus Wil, Skiclub Speer Ebnat-Kappel.

Cédric Noger, aus Wil, Skiclub Speer Ebnat-Kappel.

Ralph Ribi

Der Wiler Noger gab im vergangenen Ski-Winter sein Weltcup-Début. Doch dabei blieb es nicht: In vier von sechs Riesenslaloms klassierte er sich in den Punkterängen. In Kranjska Gora wurde das Mitglied des Skiclubs Speer Ebnat-Kappel sensationell Vierter.

Noger qualifizierte sich gar für den Weltcupfinal. Seine Saison krönte der 27-Jährige mit dem Schweizer Meistertitel. Der Lohn des starken Winters war der Aufstieg ins A-Kader. Eine grosse Genugtuung für ihn, war er doch einst aus dem C-Kader gestrichen worden.

Sandra Graf: Silber und Bronze an WM,  Marathonsiegerin im Rennrollstuhl

Sandra Graf, Rollstuhlclub Wil-St.Gallen.

Sandra Graf, Rollstuhlclub Wil-St.Gallen.

Benjamin Manser

Graf vom Rollstuhlclub Wil-St.Gallen gewann im Handbike zwei WM-Medaillen: Silber im Strassenrennen, Bronze im Einzelzeitfahren. In Dussnang wurde die 50-Jährige aus Gais Schweizer Meisterin im Handbike.

Zudem klassierte sie sich vier Mal auf dem dritten Rang im Weltcup – je zweimal im Strassenrennen und Einzelzeitfahren bei Rennen in Belgien und Kanada. In Dubai entschied Graf den Rennrollstuhl-Marathon für sich.

Frauen des FC Wil Breitensport: Aufstieg in 1. Liga

Das Frauenteam des FC Wil Breitensport.

Das Frauenteam des FC Wil Breitensport.

PD

In der Kategorie Team des Jahres messen sich die erste Frauenequipe des FC Wil Breitensport, das Kampfsportduo Sofia Jokl/Thomas Schönenberger und das Curlingteam des Rollstuhlclubs Wil-St.Gallen. Die Wiler Fussballfrauen sind in der vergangenen Saison in die 1. Liga aufgestiegen.

Nach einer starken Vorrunde mit nur einer Niederlage aus zehn Partien machten sie es in der Rückrunde nochmals spannend. Doch schliesslich sicherte sich das Team in der letzten Runde dank einem Unentschieden gegen das zweitplatzierte Eschenbach den Aufstieg.

Duo Jokl/Schönenberger: Medaillen zehn und elf an WM oder EM

Die zwei Ju-Jitsuka Sofia Jokl/Thomas Schönenberger.

Die zwei Ju-Jitsuka Sofia Jokl/Thomas Schönenberger.

PD

Die zwei Ju-Jitsuka Jokl und Schönenberger gewannen dieses Jahr EM- und WM-Bronze.

Für den Wiler Schönenberger und seine Wettkampfpartnerin waren es bereits die Medaillennummern zehn und elf an einer WM oder EM.

Curlingteam des Rollstuhlclubs Wil-St. Gallen: Rang zwei an Schweizer Meisterschaften

Das Curlingteam des Rollstuhlclubs Wil-St.Gallen.

Das Curlingteam des Rollstuhlclubs Wil-St.Gallen.

PD

Das Curlingteam des Rollstuhlclubs Wil-St.Gallen ist an den Schweizer Meisterschaften Zweiter geworden.

Gleiches gelang dem Team um Captain Claudia Baumgartner auch in den Jahren 2013 und 2018. Gar Schweizer Meister wurde die Equipe im Jahr 2017.

Lilli Habisreutinger: Schweizer Mehrkampfmeisterin bei Juniorinnen, im Nationalkader

Lilli Habisreutinger, RLZO Ostschweiz.

Lilli Habisreutinger, RLZO Ostschweiz.

PD

Die Nominierten für den Nachwuchspreis sind die Kunstturnerin Lilli Habisreutinger, die Orientierungsläuferin Nina Hubmann und das Kidscup-Team U14 der KTV Wil Leichtathletik.

Habisreutinger gewann den Schweizer Meistertitel im Mehrkampf bei den Juniorinnen auf der Stufe P5. Die 15-Jährige ist die erste Kunstturnerin des Regionalen Leistungszentrums Ostschweiz aus Wil, die es ins Nationalkader nach Magglingen geschafft hat.

Nina Hubmann: bekannte Cousins, Schweizer U16-Meisterin

Nina Hubmann, OL Regio Wil.

Nina Hubmann, OL Regio Wil.

PD

Nina Hubmann ist die Cousine der mehrfachen Weltmeister Daniel und Martin Hubmann.

Die 16-Jährige ist wie ihre Cousins Mitglied der OL Regio Wil. 2019 wurde sie Schweizer U16-Meisterin im Sprint.

LA KTV Wil: Sieger des U14-Kidscups

Kidscup-Team U14, LA KTV Wil.

Kidscup-Team U14, LA KTV Wil.

PD

Nevio Graf, Neal Gehrig, Patrick Hössli, Cedric Stillhard und Raphael Sager von der LA KTW Wil gewannen den U14-Kidscup in Bern.

Gemäss der Veranstalterin IG Wiler Sportvereine wird es auch an der 13. Nacht des Wiler Sports zu einer Sonderehrung kommen. Ob wie im Vorjahr ein Sportförderer ausgezeichnet wird, ist noch offen. Traditionsgemäss wird das Geheimnis erst im Verlauf der Sport-Gala gelüftet.

Hinweis: Die 13. Nacht des Wiler Sports beginnt um 20 Uhr im Stadtsaal Wil. Saalöffnung ist um 19 Uhr, freier Eintritt.