Heuberger siegt erneut

Die Siege am 32. Wiler Herbstlauf gehen an Bruno Heuberger (Männer) und Claudia Helfenberger (Frauen). Der traditionelle Herbstlauf fand ausnahmsweise am Samstag statt.

Merken
Drucken
Teilen
Bruno Heuberger entschied den Wiler Herbstlauf bereits zum drittenmal in Folge zu seinen Gunsten. (Bild: pd)

Bruno Heuberger entschied den Wiler Herbstlauf bereits zum drittenmal in Folge zu seinen Gunsten. (Bild: pd)

LAUFSPORT. Zum 32. Mal fand am Samstag der Wiler Herbstlauf, auch bekannt als Suppenlauf, statt. Bereits zum elften Mal mit einer Nordic-Walking-Kategorie. Einmal mehr – zum dritten Mal in Folge – siegte Bruno Heuberger aus St. Margarethen. Dies, obwohl der ehemalige 3000-m-Steepleläufer angibt, viel weniger als noch früher zu trainieren. Bruno Heuberger ist jedoch trotzdem in guter Form und dürfte auch im Halbmarathon Wil–Frauenfeld in zwei Wochen zu den Siegesanwärtern gehören. Im vergangenen Jahr bestritt er noch den Waffenlauf, wird diesen Titel aber nicht verteidigen.

Walker genossen ihren Lauf

Bei herbstlicher Stimmung und angenehmem Laufwetter ging am Samstag zuerst die Gruppe der Walker und Walkerinnen auf die Strecke. Sie hatten 10 Kilometer und 180 Höhenmeter zurückzulegen. In der Walker-Kategorie ging es nicht um Sieg oder Plazierung, obwohl sich Teilnehmer im Feld fanden, die sehr ehrgeizig die Strecke absolvierten. Die meisten genossen bei Absolvierung des Parcours jedoch auch das schöne Wetter und die bunten Farben des Herbstes.

Der zweite Start war dem grossen Feld der 190 Läuferinnen und Läufer vorenthalten. Auf dem flachen Gelände nach dem Start erreichten die Teilnehmer sofort ein hohes Tempo, worin auch die Herausforderung lag. Kraft und Energie mussten für einen Lauf über 17,6 Kilometer coupiertes Gelände mit 330 Metern Anstieg reichen. Bei leichter Bise konnten die Läufer von besten Bedingungen profitieren. Trotzdem forderten die Wald- und Feldwege mit ihren Stufen und Wurzeln volle Aufmerksamkeit und auch ziemlich viel Kraft.

Nebst den Kategoriensiegern Bruno Heuberger und Claudia Helfenberger wusste auch die grosse Masse der Läuferinnen und Läufer mit der Herausforderung bestens umzugehen. So sind nach dem anstrengendem Parcours viele in erstaunlicher Frische ins Ziel gerannt.

Wegen Allerheiligen fand der Anlass am Samstag statt. Dies dürfte ein Grund gewesen sein, warum die Teilnehmerzahl vor allem bei den Walkern etwas zurückgegangen ist. Trotzdem zeigte sich Hans Ziegler, OK-Chef des organisierenden LSC Wil, zufrieden mit dem gelungenen Anlass.

Ein Gemeinschaftserlebnis

Laufsport ist auch ein gesellschaftliches Erlebnis. Die Läufer sind Kameraden, und so konnte es beim Überholen vorkommen, dass der Schnellere vom Überholten noch angefeuert wurde. Das Gemeinschaftsgefühl war zu jeder Zeit sichtbar und spürbar. Und es kam auch bei der Rangverkündigung in der Mensa der Kantonsschule wieder zum Ausdruck, als die Läufer ihre Kürbissuppe genossen und über ihren Lauf diskutierten. (pd/uno)