Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Herr von der Linde grüsst die Passanten

Im Quartier Kleinbasel in Guntershausen ist eine neue Skulptur auf einem Baumstrunk
zu sehen. Die Wiler Holzbildhauerin Angela Galli hat das Kunstwerk geschaffen.
Kurt Lichtensteiger
Bildhauerin Angela Galli ist stolz auf ihr Werk «von der Linde». (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Bildhauerin Angela Galli ist stolz auf ihr Werk «von der Linde». (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Wer in Guntershausen von der Hauptstrasse her über die schmale Brücke das doppelspurige Gleis quert, gerät bald einmal in blasses Erstaunen. Ein lebensgrosser hölzerner Mann, auf einem Baumstrunk sitzend, nimmt das Auge gefangen.
Sein beobachtender, in die Weite gerichteter Blick lässt niemanden kalt. Gar manche Passanten, ob zu Fuss, mit dem Velo oder auf dem Pferd, halten inne und betrachten die Skulptur.
Dabei entgehen den aufmerksamen Betrachtern keine Details: ob die ins Gesicht gegrabenen tiefen Furchen, der mächtige Bart, die Dächlikappe, die Hosenträger, der Wohlstandsbauch, die Birkenstock-Finken, sein Schnitzmesser in der rechten Hand oder eine geschnitzte Geiss in der linken. Alles ist filigran herausgearbeitet worden.

Kulturaffine Grundbesitzer

Man ist fast geneigt, darauf zu warten, dass der ältere Herr zu reden anfängt. Dieser Ansicht ist auch Spaziergänger Rudolf Schwager, dem noch weitere Einzelheiten ins Auge stechen: «Hast du gesehen, dass auf der Sitzbank noch eine geschnitzte Geiss, ein rotbemalter Apfel und eine Tasse sind? Das mag darauf hindeuten, dass der Mann ausreichend Musse hat und noch längere Zeit hier zu verweilen gedenkt. Vielleicht ist er etwa gleich alt wie ich», bemerkt der 90-jährige Wittershauser. Auftraggeber der sehenswerten Skulptur ist die Grundbesitzerfamilie Oliver und Conny Gerber.
«Die mächtige Linde vor unserem Haus musste vor gut einem Jahr wegen eines Sturmschadens gefällt werden. Uns war klar, dass ein Teil des über 100-jährigen Baums erhalten werden sollte», erzählen die Gerbers. Deshalb sei der anderthalb Meter dicke Stamm auf fast drei Meter Höhe abgesägt worden. «Aus dem Baumstrunk sollte etwas Schönes entstehen.» Die Namensgebung «von der Linde» wurde aus den Reihen eines Dorfbewohners vorgeschlagen und von der Familie Gerber als treffend befunden.

Junge Kunstschaffende

Ausgeführt hat das lebensgrosse Exponat die Holzbildhauerin Angela Galli, mit Atelier in der Wiler Marktgasse. Gelernt hat die 28-Jährige ihren Beruf in einer vierjährigen Zweitausbildung an der Schule für Holzbildhauerei in der Holzbilder-Hochburg Brienz. So erfolgreich, dass sie schon in jungen Jahren den Kiwanis Förderpreis in Bern gewonnen hat. Seit September arbeitet sie selbstständige Künstlerin. «Ich habe noch nie so etwas Grosses gemacht», verrät die Wilerin in unprätentiöser Art und betrachtet mit zurückhaltendem Stolz den geschnitzten Körper, der perfekt mit der Umgebung verschmilzt. Dass sie dafür über 100 Stunden gearbeitet hat, schien ihr Nebensache zu sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.