Hellere Beleuchtung gleicht dunkle Deckenfarbe aus: Die SBB legt Hand am Wiler Bahnhof an

Neue Schilder, Farbe und Beleuchtung: Es tut sich etwas im, unter und auf dem Wiler Bahnhof. Die SBB investieren 360'000 Franken. Am Prominentesten sticht das neue Bahnhofsschild auf der Rondelle hervor.

Dinah Hauser
Drucken
Teilen
Dunklere Decke und hellere Lampen: Die Unterführung am Bahnhof Wil wird verbessert..

Dunklere Decke und hellere Lampen: Die Unterführung am Bahnhof Wil wird verbessert..

Bild: Dinah Hauser

Wer dieser Tage den Bahnhof Wil aufsucht, der erkennt besser, dass er sich in der Äbtestadt befindet. Neu prangt nämlich ein grosses Bahnhofsschild auf der Rondelle, in welcher der Avec zu finden ist. Bisher beschränkte sich die Beschriftung auf ein kleines Schild bei der Westunterführung über dem Reisecenter. Der Blick darauf wurde oftmals durch die Laubbäume verdeckt.

Bessere Kundenführung und Beschilderung

Die SBB bestätigen auf Anfrage, dass der Bahnhof derzeit mittels verschiedener Massnahmen aufgewertet wird. Dabei werden die Signaletik und Kundenführung verbessert. «Dies entspricht einem Kundenbedürfnis, wie eine Umfrage bezüglich Orientierung bei den Reisenden ergeben hat», sagt Sprecher Martin Meier. So würden etwa die Schilder in den beiden Personenunterführungen ersetzt oder ergänzt.
Neue Beleuchtung und versetzte Automaten

Auf der Rondelle steht seit kurzen ein Bahnhofsschild.

Auf der Rondelle steht seit kurzen ein Bahnhofsschild.

Bild: Dinah Hauser

Doch nicht nur Schilder stehen im Fokus der Anpassungen. In der grossen Personenunterführung auf der östlichen Bahnhofsseite erhielt die Decke einen dunklen Anstrich. Doch vergangene Umfragen zeigten, dass sich die Pendler im Bahnhof nicht sicher fühlen. Warum wird dann der Raum verdunkelt? Meier antwortet:

«Durch die helleren LED ist der Raum gleich hell wie zuvor.»

Die Deckenfarbe sei so gewählt worden, dass diese beim Blick in die Weite eine bessere Orientierung gibt und die unruhigen Versätze optisch eher verschwinden. Zudem würden neu die Zonen vor den Treppen zusätzlich beleuchtet. Auch am Mobiliar wurde etwas verändert: Die Billettautomaten zwischen der Rotunde und dem Panetarium sind etwas versetzt worden, um Engstellen zu beseitigen, wie Meier sagt. Und wer den Treffpunkt sucht, der wird neu vor dem Reisezentrum auf der Westseite des Bahnhofs fündig.

Kostenpunkt der Massnahmen: voraussichtlich 360'000 Franken. Voraussichtlich deshalb, weil bis zu den Sommerferien noch kleinere Arbeiten abgeschlossen werden müssen, wie Meier sagt. Der Sprecher nennt etwa Elektro- und Malerarbeiten, die bis dahin noch auszuführen sind.

Mehr zum Thema