Heisser Trubel auf kühlem Eis

Der Saisonabschluss in der Eissporthalle Bergholz hat sich auch in diesem Jahr überaus vergnüglich gestaltet. Neben verschiedenen Spielformen sorgte das Angebot der Festwirtschaft für gute Laune.

Christine Gregorin
Merken
Drucken
Teilen

«Für einmal waren auf dem Eis heute auch Sachen erlaubt, die ansonsten absolut tabu sind», erklärte Eismeister Fritz Meier am späteren Sonntagnachmittags lachend. Weiter zeigte er sich gegenüber der Wiler Zeitung erfreut darüber, dass die Besucherzahlen der dritten Auflage dieser spielerischen Verabschiedungsvariante in etwa jenen der Vorjahre entsprechen.

Ungewöhnliches erlaubt

Der Devise «Verrückt verspielte Eisbahn» folgend war es dem siebenköpfigen Bergholzteam erneut gelungen, ein ansprechendes und unterhaltsames Spass-, Geschicklichkeits- und Kreativprogramm auf die Beine zu stellen und die erwartet zahlreich erschienenen Gäste unter Mitwirkung der Crew des Bergholzrestaurants kulinarisch zu verwöhnen.

In der Tat tummelten sich sowohl etliche Erwachsene als auch Kinder jeglichen Alters in – normalerweise unerwünschten – Strassenschuhen auf der Eisfläche. Vermeintlich fehl am Platz schien ausserdem der mit glühenden Kohlen versehene Grill gleich neben den Verkaufsständen. Plagte der Hunger, konnten hier Würste erstanden und sozusagen als fakultatives Rahmenprogramm umgehend selbst grilliert werden.

Farbe auf dem Eis

Besonderer Beliebtheit erfreute sich ferner der Malwettbewerb mit dem Motto «Pack die Badehose ein». Denn, am letzten Tag der Saison darf das Eis passend zum vorgegebenen Thema und nach Herzenslust bemalt werden. Als ganz spezielle Publikumsmagneten entpuppten sich überdies die Kufenversion des Street Surfens sowie das vom Eisstockclub Frauenfeld präsentierte Eistockschiessen.