Heikle Spitzkehre beim «Mühlehof»

UZWIL. Im Zusammenhang mit dem Neubau des Geschäftszentrums Mühlehof wurden auch Massnahmen bei der Erlenhof-Kreuzung vorgenommen. So ist die Mauer etwas zurückversetzt worden, und auch beim Trottoir wurden Anpassungen vorgenommen.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Philipp Stutz

Bild: Philipp Stutz

Uzwil. Im Zusammenhang mit dem Neubau des Geschäftszentrums Mühlehof wurden auch Massnahmen bei der Erlenhof-Kreuzung vorgenommen. So ist die Mauer etwas zurückversetzt worden, und auch beim Trottoir wurden Anpassungen vorgenommen. Trotzdem bleibt die enge Spitzkehre beim Einbiegen von der Bahnhof- in die Lindenstrasse, die von Postauto-Chauffeuren einiges an fahrerischem Können abverlangt.

Im Zusammenhang mit der Gemeindeentwicklung wurde postuliert, dass sich Uzwil als regionales Versorgungszentrum zwischen Wil und Gossau etablieren und das Zentrum aufgewertet werden soll. Insbesondere sollte der Verbindung zwischen Coop, Lindenplatz und Zentrum künftig eine wichtige Rolle zukommen, brauchen doch Ortszentren schlanke Zufahrten.

In der Investitionsplanung ist denn auch 2012 die Sanierung der Lindenkreuzung vorgesehen, wobei eine Kreisellösung im Vordergrund steht. Inzwischen hat der Gemeinderat die Prioritäten so gesetzt, dass Zentrumsgestaltungen erst dann aktuell werden, wenn der bauliche Zustand einer Strasse oder die Verkehrssicherheit nach Massnahmen rufen. Einer der Gründe dafür liegt in der letztjährigen Ablehnung der Zentrumsgestaltung in Niederuzwil.

Es dürfte noch einige Zeit verstreichen, ehe die Erlenhof-Kreuzung, die vielleicht einmal in Mühlehof-Kreuzung umbenannt wird, weiter saniert wird. Und bis dahin werden die Berufschauffeure die heikle Spitzkehre weiter bewältigen müssen. Ein Klacks allerdings, vergleicht man die Kurve etwa mit einer Postautofahrt hinauf nach Tenna im bündnerischen Safiental ... (stu.)