HC Flawil siegt in wichtigem Spiel in Winterthur

HANDBALL. Der HC Flawil gewinnt das fünfte Meisterschaftsspiel auswärts gegen die SG Yellow/Seen Tigers mit 26:20 (12:9) und verschafft sich in der Tabelle wieder etwas Luft nach oben.

Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Der HC Flawil gewinnt das fünfte Meisterschaftsspiel auswärts gegen die SG Yellow/Seen Tigers mit 26:20 (12:9) und verschafft sich in der Tabelle wieder etwas Luft nach oben.

Das junge Team von Pius Burtscher traf am Sonntag in Winterthur auf SG Yellow/Seen Tigers. Für die Flawiler war ein Sieg nötig, um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht zu verlieren.

Wenig Tore in der Startphase

Die Spieler des HC Flawil wussten, wie wichtig die Partie war. Daher agierten sie in den Startminuten wach in der Verteidigung und leisteten sich kaum Fehler. Nach zehn Minuten konnten sich die Flawiler eine 4:0-Führung erkämpfen. Seen Tigers hielten sich mit Spielzügen und starken Schüssen aus der zweiten Reihe im Spiel. Beim Pausenpfiff stand es 12:9 zugunsten des HC Flawil.

Einbruch nach der Pause

In der zweiten Hälfte misslang ein Traumstart, und das Heimteam aus Winterthur konnte schon nach zwölf Minuten auf 15:15 ausgleichen. Dies, obwohl der Flawiler Torhüter eine phantastische Parade nach der anderen zeigte. Das Trainerduo Burtscher/Schilling erkannte die sinkende Konzentration und verwendete das Team-Time-out, um die Spieler wieder neu zu motivieren. Nach der kurzen Pause war die Leidenschaft erneut zu spüren. In der Verteidigung standen die Untertoggenburger wieder sehr kompakt und die SG Yellow/Seen Tigers konnte innerhalb von 18 Minuten nur gerade noch fünf Tore schiessen. Als das Heimteam in der 26. Minute schon zum drittenmal bei einem Penalty am Torhüter der Flawiler scheiterte, war das Spiel entschieden.

Anschluss behalten

Dank dieses 26:20-Sieges rückt der HC Flawil auf den 7. Tabellenplatz vor. Dies ist zwar weniger, als man Anfang Saison erhofft hat, Im nächsten Spiel treffen die Flawiler auswärts auf den HC Neftenbach. Mit einem Sieg könnte der ungeliebte Abstiegsplatz vorderhand wieder abgegeben werden. (pd)