Harmonie hoch zwei

Der Musikverein Harmonie und die Schwyzerörgeli-Gruppe Echo vom Züche und Stosse haben mit einem Konzert auf Weihnachten eingestimmt.

Christine Gregorin
Drucken
Der Musikverein Harmonie Degersheim und die Schwyzerörgeli-Gruppe Echo vom Züche und Stosse. (Bild: Christine Gregorin)

Der Musikverein Harmonie Degersheim und die Schwyzerörgeli-Gruppe Echo vom Züche und Stosse. (Bild: Christine Gregorin)

WOLFERTSWIL. «Schatten, die auf unser Leben fallen, sind nichts anderes als ein sicheres Zeichen dafür, dass es irgendwo ein Licht geben muss, das es sich lohnt zu suchen», rezitierte die Moderatorin Corinne Hörler am frühen Sonntagabend, um Kurt Gäbles Komposition «Lichtblicke» einzuleiten.

Im Einklang vereint

Für einmal verzichtete die Vizepräsidentin des Musikvereins Harmonie Degersheim bewusst auf Jahreszahlen oder Anekdoten. An deren Stelle sorgten zu den ausgewählten Stücken passende Texte sowie Gedichte für einen stimmigen Rahmen.

Unter der Leitung von Dirigent Lorenz Halter präsentierten die rund dreissig Instrumentalisten des Musikvereins ein abwechslungsreiches Programm. Wie von Corinne Hörler vorab versprochen, waren im Zuge des Kirchenkonzerts sowohl leise als auch kräftige Töne zu hören. Neben Angelo Branduardis «La Pulce d'Aqua» gehörten hierbei insbesondere die «Opera Favourites» – eine Kombination von «Der Liebestrank», «Die Perlenfischer» und «Der Barbier von Sevilla» – zu den absoluten Glanzlichtern.

Die Schwyzerörgeli-Gruppe «Echo vom Züche und Stosse» bescherte mit ihrem volkstümlichen Liedergut einen lüpfigen Kontrapunkt. Unter der Leitung von Silvia Schönenberger liefen auch diese zwölf Protagonisten umgehend zur Bestform auf.

Gelungenes Miteinander

«Es ist doch immer wieder schön, zusammen mit einheimischen Vereinen zu musizieren», konstatierte die Moderatorin im Dank an sämtliche Mitwirkenden und -helfenden. Am Ende forderten die Besuchenden in der fast bis auf den letzten Platz besetzten katholischen Kirche Wolfertswil nach dem gemeinschaftlich interpretierten «Halleluja» eine Zugabe.

Musikalisch verabschiedete sich die gastgebende Formation mit «Stille Nacht» und «Kommet, ihr Hirten» und stimmte das bevorstehende Fest der Liebe ein.

Aktuelle Nachrichten