Handballer steigen in die Interklasse auf

Die MU19-Junioren des Handballclubs Flawil haben ihr Ziel erreicht und am finalen Qualifikationsturnier in Solothurn den Aufstieg in die Interklasse realisiert.

Merken
Drucken
Teilen

Flawil/Solothurn. Eine Woche nach dem zweiten Platz am Heimturnier in Flawil mussten die Flawiler in Solothurn am finalen Turnier um den Inter-Aufstieg mindestens den dritten Platz erreichen. Kein leichtes Unterfangen, wenn man bedenkt, dass mit der SG Pilatus Handball sowie mit dem TV Solothurn zwei Mannschaften antraten, welche in der abgelaufenen Saison in der höchsten U17-Spielklasse den Schweizer Meistertitel unter sich ausgemacht hatten.

Da beide Teams unbedingt auch in der U19-Meisterschaft interregional spielen wollen, ging es bei den verbleibenden vier Teams eigentlich nur noch um den dritten und ebenfalls aufstiegsberechtigten Platz.

Zwei Niederlagen zu Beginn

Die Flawiler, welche mit zwei Cars und über 50 Supportern nach Solothurn gereist waren, mussten die beiden ersten Spiele gegen die Turnierfavoriten austragen, was ihnen denn auch zwei Niederlagen eintrug. Doch sie liessen sich nicht beirren und wussten, dass die bezwingbaren Gegner noch kommen werden.

Das dritte Spiel ging gegen den TV Länggasse Bern. Die Flawiler reagierten auf die beiden Startniederlagen sehr konsequent und liessen dem Gegner keine Chance. Mit einem klaren 17:7-Sieg waren sie wieder zurück im Rennen um Platz drei. Eine äusserst spannende Partie zeigten die Flawiler gegen den TV Möhlin. Geprägt von einer sehr guten defensiven Leistung konnte sich das Team von Armin Fitzi den entscheidenden Punkt gutschreiben, um den Aufstieg weiterhin aus eigener Kraft zu bewerkstelligen.

Sieg und Aufstieg

Der Aufstieg realisierte die junge Flawiler Mannschaft schliesslich im letzten Spiel. Dank einen überzeugenden 16:6-Sieg gegen den HBC West konnten sie den Aufstieg in die Interklasse auf der U19-Stufe feiern. Sowohl für den Verein als auch für die Mannschaft ein schöner Erfolg – gehören die Flawiler Junioren doch ab sofort zu den 20 besten Teams der Schweiz. (mit.)