Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Zwei Siege zum Jahresabschluss

Das 2.-Liga-Damenteam des KTV Wil darf vor der Weihnachtspause eine zufriedenstellende Bilanz ziehen. Im Cup und der Meisterschaft resultierte je ein Sieg.
Céline Hafner
Die Wilerinnen besitzen dank guter Absprache untereinander in der Defensive besondere Stärken. (Bild: Walter Kühne)

Die Wilerinnen besitzen dank guter Absprache untereinander in der Defensive besondere Stärken. (Bild: Walter Kühne)

Céline Hafner

sport@wilerzeitung.ch

Erneut bot die erste Damenmannschaft am vergangenen Samstag dem Heimpublikum eine Zitterpartie bis zum Schluss. Die Wilerinnen siegten mit 25:24 gegen den HC Romanshorn. Dies, nachdem sich der KTV Wil am Mittwoch bereits im Cupspiel mit ähnlichem Resultat (26:23) für die Viertelfinals qualifiziert hatte. Zum Ende der Vorrunde platzieren sie sich auf dem fünften Tabellenrang.

Ein grosser Kampf, um sich durchzusetzen

Zwei Mal war der Gegner den Wilerinnen technisch klar unterlegen und trotzdem mussten sie zwei Mal hart um den Sieg kämpfen - dies allerdings mit Erfolg. Die Wiler Handballerinnen zeigten in den letzten beiden Spielen der Saison ihren Teamgeist und ihre Willenskraft, denn nur so konnten sie sich die beiden Siege einfahren. Bei dem jungen Team fehlt es hauptsächlich an Konstanz und nicht am Willen. Tore schiessen will jede, doch oft sind die Spielerinnen noch zu nervös oder zu ungeduldig. Dies ist nur mit noch intensiverem Training und mehr Erfahrung zu verbessern.

Offensichtlich ist allerdings, dass die KTV Wil Damen eine solche Zitterpartie wie vergangenen Samstag doch noch sicher in den eigenen Hafen einfahren können. An diesem Punkt sehen Zuschauer und Trainer bereits grosse Fortschritte. Das Ziel für die Rückrunde ist klar definiert: eine konstante Leistung über 60 Minuten abzuliefern ohne gravierende Einbrüche. Dafür wird auch während den Winterferien durchgehend weiter trainiert, damit die gesteckten Ziele in der Rückrunde erreicht werden können.

Eines ist sicher: Es steckt viel Potenzial in diesem jungen Team, das noch auf den Platz gebracht werden muss. Die beiden Siege haben aber bestimmt wieder neuen Schwung und grosse Motivation in alle Reihen gebracht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.