HANDBALL: TVA unterliegt Uster

Die Innerrhoder 1.-Liga-Herren-Handballer verlieren auswärts gegen den TV Uster mit 16:31 (7:13).

Merken
Drucken
Teilen

Die 1.-Liga-Herren-Handballer des TV Appenzell konnten stark ersatzgeschwächt auswärts die ersten 25 Minuten gegen den Aufstiegskandidaten TV Uster ­einigermassen mithalten, mussten sich danach aber der Stärke des Gegners beugen und verloren klar mit 15 Toren Differenz 16:31 (7:13).

Nebst den bekannten Dano Waldburger und Lukas Gamrat fehlten bei den Gästen verletzungshalber auch noch Fabian Wüthrich und Silvan Neff sowie berufshalber Sven Sutter. Damit überhaupt 12 Mann nach Uster reisen konnten, brauchte es die Unterstützung von mehreren Spielern aus der 4. Liga. Erstmals dabei war Benedikt Sutter, der am rechten Flügel spielte und auch einen Siebenmeter verwertete. Fabian Langengegger war zum zweiten Mal dabei, während Marko Sabljo und Lukas Bischofberger schon (fast) zum Inventar der ersten Mannschaft gehören.

Je länger die Partie dauerte, stand die nicht eingespielte Mannschaft aus Innerrhoden auf verlorenem Posten. Als beste Spieler der Gäste zeichneten sich Elias Valaulta, der immerhin fünf Tore erzielte, und der in der Abwehr gute Arbeit leistende Fabian Geiger aus. Im Tor der Appenzeller begann der junge Thomas Brülisauer, während Raffael Graf die zweiten 30 Minuten den Kasten hütete.

Zerfahrener Beginn in die Partie

Die Partie begann zerfahren, und Uster wurde seiner Favoritenrolle in dieser Phase nicht gerecht. Bei beiden Teams kam es zu technischen Fehlern. In der 10. Minute konnte Appenzell durch Fabian Geiger mit 3:2 in Führung gehen, und nach 17 Minuten glichen die Innerrhoder durch Elias Valaulta zum 5:5 aus. In der Folge lagen sie jedoch immer im Rückstand. Dabei agierte die Deckung der Gäste in der ersten Hälfte mit nur 13 Gegentreffern nicht schlecht. Und bis zur 26. Minute lagen die Appenzeller nur mit 6:9 im Hintertreffen. In den letzten vier Minuten der ersten Halbzeit vergrösserte sich der Rückstand jedoch noch auf sechs Treffer. Uster wurde während dieser Phase der Partie seiner Favoritenrolle mit sehenswerten Aktionen gerecht, wozu auch der einheimische Torhüter beitrug, der einen Siebenmeter hielt.

In der zweiten Hälfte waren bei den Innerrhodern René Rigas und Lukas Bischofberger so stark angeschlagen, dass sie nicht mehr mittun konnten. So standen die Appenzeller mit nur noch acht Feldspielern auf verlorenem Posten. Der Rückstand vergrösserte sich auf acht Tore Differenz. Die Herren des TVA kamen in der 47. Minute durch Thomas Looser jedoch nochmals auf 15:21 heran. Aber dann war die Luft draussen. Die Abwehr der Einheimischen wirkte unter der Führung des ­erprobten Iwan Ursic wie eine Wand, und auch ihr Torhüter hielt viele Bälle. So kassierten die Gäste in den letzten 13 Minuten noch zehn Tore und erzielten nur noch einen Treffer, was zu einer Differenz von 15 Toren und einer Kanterniederlage führte. Am nächsten Wochenende geht die Reise für die Innerrhoder zum Rückspiel nach Muri. (mk)