HANDBALL: Dritter Sieg in der Finalrunde

Der HSC Kreuzlingen bleibt in der 1.-Liga-Finalrunde ohne Punktverlust. Er besiegt im Ostschweizer Derby den SV Fides St. Gallen mit 28:20 (11:12).

Markus Rutishauser
Drucken
Teilen
Der HSC Kreuzlingen (rot) zeigte gegen Fides St. Gallen eine starke zweite Hälfte. (Bild: Mario Gaccioli)

Der HSC Kreuzlingen (rot) zeigte gegen Fides St. Gallen eine starke zweite Hälfte. (Bild: Mario Gaccioli)

Markus Rutishauser

sport@thurgauerzeitung.ch

Dass die Kreuzlinger die Halle nach 60 Minuten als klare Sieger verlassen würden, darauf deutete bis weit in die zweite Hälfte ­hinein rein gar nichts hin. Die St. Galler erwiesen sich als der gewohnt hartnäckige, physisch überaus präsente Widersacher. Dank einer konsequenten Abwehrarbeit und einem starken Keeper Lukas Buff hatte das Team von Aliaksei Usik, dem langjährigen NLA-Spieler und über 100-fachen Internationalen für Weissrussland, die Nase meist knapp vorne. Vor allem während der sechs Überzahlminuten erwies sich der SV Fides als überaus effizient. Bei den Kreuzlingern hingegen passte im Angriff wenig zusammen. Da fehlte es an der nötigen Entschlossenheit, der klaren spielerischen Linie und auch an Ideen. Dass sie nur mit einem 11:12-Rückstand in die Pause musste, hatte die Mannschaft von Andy Dittert in erster Linie ihrem überragenden ehemaligen NLA-Keeper Holger Hug sowie einem treffsicheren Istvan Fekete zu verdanken. Kurz vor der Pause musste der HSCK einen zusätzlichen Tiefschlag hinnehmen, als sich Topskorer Noah Meisinger bei einem Gegenstoss eine schwere Knieverletzung zuzog.

St. Gallen von der Rolle

Trainer Dittert verfügt auf seiner Auswechselbank glücklicherweise über den einen oder anderen Joker. Als solcher entpuppte sich nach dem Wiederanpfiff Jonas Göhringer. Mit seiner unkonventionellen Spielweise stellte er die St. Galler Abwehr und auch Keeper Buff vor grössere Probleme. Innerhalb von fünf Minuten erzielte Göhringer drei Treffer zum 15:15. Und auch Kreisläufer Patrick Gyuris reihte sich nach drei Fehlversuchen endlich in die Torschützenliste ein. Bis zum 18:19 (41. Minute) durch den besten Fides-Angreifer Daniel Berger deutete vieles auf eine packende Schlussphase hin. So wie man es von diesen beiden Teams gewohnt ist. Doch dann verloren die St. Galler in der Offensive komplett den Faden. Einerseits konnten sie sich kaum mehr gegen die erstarkte Kreuzlinger Abwehr durchsetzen und andererseits lief Keeper Hug in dieser Phase zur Hochform auf. So gelang den Olmastädtern in den letzten 19 Spielminuten gerade einmal noch ein einziger Treffer. Bezeichnenderweise erzielten sie diesen mittels Penalty. Dagegen lief es den Thurgauern nun auch im Angriff deutlich besser. Insbesondere Petar Roganovic vermochte sein Potenzial mit total sieben Treffern wieder einmal abzurufen. Der HSCK distanzierte die St. Galler so vom 18:19 zum 28:20 und kam am Ende doch noch zu einem deutlichen Sieg. Für die beiden letzten Treffer war Marcel Briegmann besorgt, der nach langer Verletzungspause sein Comeback gab.

Mit dem Derbysieg über den SV Fides St. Gallen übernimmt der HSC Kreuzlingen mit 6:0 Punkten die Tabellenführung in der 1.-Liga-Finalrunde Gruppe 1. Erste Verfolger sind Handball Wohlen (4:2 Punkte) und Seen Tigers Winterthur (4:0).

Für die Grenzstädter geht es mit zwei Auswärtsspielen weiter. Am nächsten Donnerstag, 20.30 Uhr, gastiert man beim unberechenbaren TV Uster und am Samstag, 25. Februar, 17 Uhr, bei den bisher ebenfalls noch verlustpunktlosen Seen Tigers Winterthur. Das nächste Heimspiel steht am Samstag, 4. März, 18 Uhr, gegen den TV Muri auf dem Programm.