Häusermann tritt erneut an

Die Grünliberale Partei hat die Nomination für die Stadtparlamentswahlen vorgenommen. Als einzige Bisherige tritt Erika Häusermann für vier weitere Jahre an. Auch Patrick Hilb (BDP) steht auf der Liste.

Simon Dudle
Merken
Drucken
Teilen
9 der 16 Kandidaten für das Wiler Stadtparlament haben es auf das Gruppenfoto der GLP geschafft. (Bild: pd)

9 der 16 Kandidaten für das Wiler Stadtparlament haben es auf das Gruppenfoto der GLP geschafft. (Bild: pd)

WIL. Die GLP hat sich für die Gesamterneuerungswahlen des Stadtparlaments am 25. September zum Ziel genommen, den einen Sitz von Erika Häusermann zu verteidigen. Die Primarlehrerin sagt, dass ein zweiter GLP-Vertreter «wunderschön» wäre. Sie ist aber realistisch genug, um zu wissen, dass selbst die Verteidigung des eigenen Sitzes zuerst in trockene Tücher gebracht werden muss. Das Parlament wird von 45 auf 40 Personen reduziert. «Man muss immer mit einer Abwahl rechnen. Allerdings gehe ich davon aus, dass die nötigen rund 2,5 Prozent an Stimmen möglich sein sollten.» Wird Häusermann erneut gewählt, startet sie am 1. Januar 2017 in ihre dritte Legislatur.

Auch sie kandidieren

Neben Häusermann stehen 14 weitere GLP-Kandidaten auf der Liste. Es sind dies: Johannes Leutenegger, Martin Neff, Martin Aurich, Maria Seelhofer, Alexander Schwarz, Kristin Deseö, Fred Rohrer, Katharina Hilty-Küng, Hans Hauser, Ulrike Fabisch, Werner Anderegg, Markus Häusermann, Ruth Schelling und Esther Schwager.

Hilbs Stimmen für die GLP

Auf der Liste der Grünliberalen sind aber nicht 15, sondern 16 Namen. Auf Position 15 ist Patrick Hilb von der BDP. Dies kann so interpretiert werden: Der ehemalige Kantonsrat scheint sich keine ernsthaften Ambitionen zu machen und «seine» Stimmen der GLP geben zu wollen. Vorstellbar wäre nämlich auch gewesen, dass die BDP mit einer eigenen Liste antritt und eine Listenverbindung BDP/GLP eingegangen wird.