Gute Zukunftsaussichten für junge Maurer

Der Baumeisterverband Wil-Toggenburg-Gossau (BVWTG) ehrte im Hof zu Wil im Rahmen einer Abschlussfeier die fünf besten Lehrabsolventen seines Verbandsgebietes. In der Baubranche fehle es oft an gut ausgebildeten Führungskräften wie Poliere und Bauführer, sagte Verbandspräsident Othmar Schlauri.

Ernst Inauen
Drucken
Teilen
Erfolgreicher Nachwuchs, von links: Edi Vetter, Manuel Stadler, Hansueli Brunner, Christian Holenstein und Nicolas Hinterberger. (Bild: Ernst Inauen)

Erfolgreicher Nachwuchs, von links: Edi Vetter, Manuel Stadler, Hansueli Brunner, Christian Holenstein und Nicolas Hinterberger. (Bild: Ernst Inauen)

WIL. Der regionale Baumeisterverband BVWTG ehrt jedes Jahr die Lehrabsolventen mit den besten Abschlussprüfungen mit einem Annerkennungspreis. Eingeladen wurden drei Jungmaurer und zwei Verkehrswegbauer, welche einen Notendurchschnitt von 5,0 und mehr erreichten. Dem Anlass wohnten auch die Eltern, Lehrmeister und Vertreter des Verbandes und der Ausbildungsstätten bei. Im Fürstensaal im historischen Hof zu Wil durften sie ein fürstliches Nachtessen geniessen und mit dem erfolgreichen Berufsnachwuchs einen gemütlichen Abend verbringen. Verbandspräsident Othmar Schlauri betonte in seiner Begrüssungsrede die grosse Bedeutung des Baugewerbes für die schweizerische Volkswirtschaft. Ohne die gut aufgestellte Baubranche sei kein Wohnen, kein Verkehr und kein Arbeiten möglich. «Wir legen das Fundament für eine erfolgreiche Volkswirtschaft und eine gesunde Gesellschaft. Die Begeisterung für unseren Beruf wollen wir unserem Nachwuchs weitergeben», führte Schlauri aus.

Meilenstein der Berufslaufbahn

Das Diplom nach einer bestandenen Abschlussprüfung sei nur ein Meilenstein in der Berufslaufbahn. Nach den soliden Grundlagen der Lehrzeit liege es an jedem einzelnen, die beruflichen Herausforderungen mit mehr Verantwortung und neuen Erfahrungen anzunehmen. In der Baubranche fehle es oft an gut ausgebildeten Führungskräften wie Poliere und Bauführer. «Setzt eure Stärken und eure Intelligenz richtig ein, dann werdet ihr auf dem Bau eine interessante Karriere erreichen», so der Verbandspräsident.

Gute Leistung belohnt

Vorstandsmitglied Ivo Bommer überreichte den erfolgreichen Maurern als Anerkennungspreis eine vergoldete Maurerkelle und den beiden Verkehrswegbauern einen vergoldeten Pflästerhammer. Manuel Stadler, Jonschwil schloss als bester Maurerlehrling des Verbandsgebietes mit dem herausragenden Notendurchschnitt von 5,5 ab. Er absolvierte seine Lehre bei der Firma Brunner Felix AG, Zuzwil. Eine ebenfalls hervorragende Leistung erbrachte Hansueli Brunner, Ebnat-Kappel, der seine Lehre bei der Firma Ulrich Hartmann AG abschloss und 5,4 erreichte. Die Note 5,1 erlangte Edi Vetter, Wiezikon, der seine Ausbildung bei der E. Weber, Wattwil, genoss.

In der Sparte Verkehrswegbauer zeichnete der Baumeisterverband die beiden Toggenburger Nicolas Hinterberger aus Uelisbach und Christian Holenstein aus Stein, welche beide im Lehrbetrieb E. Weber, Wattwil, ausgebildet wurden, aus.