Gut «zwäg» trotz der Achtzig

Am Dienstag feierte Johann Hofstetter seinen 80. Geburtstag. Trotz des hohen Alters ist der bekannte Fellhändler und ehemalige Gemeinderat voll «im Saft» und packt an, wo er kann.

Lars Amann
Merken
Drucken
Teilen

Flawil. «Wissen Sie, wenn man so alt ist wie ich, zählt vor allem, dass man gesund ist. Denn mit einer guten Gesundheit ist vieles möglich», erzählt der 80-jährige Jubilar Johann Hofstetter im Gespräch mit der Wiler Zeitung. Dabei sitzt er gemütlich auf der Holzbank vor seinem Haus und beobachtet das Geschehen im Vorhof desjenigen Fellfachgeschäftes, welches er während vier Jahrzehnten leitete. Plötzlich meint er: «Eine Pfeife rauchen, dass wär jetzt was», und fängt an zu lachen.

Ein Familienmensch

Der sechsfache Familienvater und Grossvater von neuen Enkelkindern darf sich glücklicherweise auch mit 80 Jahren noch immer bester Gesundheit erfreuen und geniesst gemeinsam mit seiner Frau Maria das Familienleben. «Ist man so alt wie ich, hat man keine speziellen Lebensziele mehr, doch es macht mir Spass, in einer grossen Familie zu leben und als Vater oder Grossvater zu helfen, wo ich kann», und diese Hilfe wird von den Familienmitgliedern auch gerne in Anspruch genommen.

Sei es von seinen Söhnen, die Unterstützung in der Firma benötigen, von seinen neun Enkelkindern, die mit dem Opa etwas unternehmen wollen, oder von seiner Frau, die hier und da eine starke Hand gebrauchen kann.

Mit 13 nach Flawil

Johann Hofstetter kam am 21. September 1930 zur Welt und verbrachte die ersten 13 Jahre seines Lebens in Wolfertswil.

Als Bauernsohn, dessen Vater ein begeisterter Jäger war, erfuhr er bereits in früher Kindheit, wie man Fell oder Leder herstellt. Dieses verkauften sie dann an Leute aus der Region. Im Jahr 1943 war es so weit, die Familie Hofstetter zog nach Flawil. Verbunden mit dem Umzug setzte sie ihr Hauptaugenmerk immer intensiver auf den Fellhandel, wodurch sie die Tätigkeit als Bauern aufgeben mussten.

Johann Hofstetter freute sich darüber, denn für ihn stand schon damals fest, irgendwann würde er den Familienbetrieb übernehmen wollen. Nach Abschluss der Sekundarschule und zahlreichen Weiterbildungen an der Benediktschule St. Gallen war es endlich so weit, Johann Hofstetter durfte im Familienbetrieb einsteigen und diesen 1960 mit gerade mal 30 Jahren tatsächlich übernehmen. Kurz darauf lernte er seine heutige Frau Maria kennen, welche er 1963 heiratete.

Nach zehn Jahren als erfolgreicher Inhaber und Geschäftsführer war der Fellhändler dann bereit für einige neue Herausforderungen, und so übernahm der damals 40-Jährige das Amt des Schützenverein-Präsidenten. Fünf Jahre darauf wurde er sogar in den Flawiler Gemeinderat gewählt. Da Johann Hofstetter auch diese Aufgaben souverän meisterte, übernahm er 1980 das Amt des Vizeammanns, welches er nach acht erfolgreichen Jahren 1988 niederlegte, um sich wieder vermehrt um den Familienbetrieb zu kümmern.

Diesen leitete er noch bis ins Jahr 2000 und gab es dann, nach 40 Jahren als Geschäftsführer, an zwei seiner Söhne ab. Von da an stand für ihn nur noch eine Führungsaufgabe im Vordergrund nämlich die in seiner wunderbaren Grossfamilie.