Grundsteinkunst am Bau

Auf seiner Kunstreise begibt sich das Kunstnetzwerk «Ohm41» in die Toscana. In Panzano nimmt es Bezug zu seiner Meinung nach verpassten Chancen von Kunst am Bau im Bergholz.

Michael Hug
Drucken
Teilen
Skizze des Wiler Bär-Obelisk, der am 11. April vom Kunstnetzwerk «Ohm41» auf dem Bahnhof von Panzano aufgestellt wird. (Bild: Michael Hug)

Skizze des Wiler Bär-Obelisk, der am 11. April vom Kunstnetzwerk «Ohm41» auf dem Bahnhof von Panzano aufgestellt wird. (Bild: Michael Hug)

WIL. Als im letzten November der neue Sportpark Bergholz vor der Vollendung stand, nahm in der Toscana ein Jahrhundertbauwerk auf dem Papier Gestalt an. Ebenso wie für Wil das Bergholz ein Meilenstein bedeutet, ist die Linienführung der neuen IC-Verbindung Florenz–Siena für die knapp 1000 Einwohnenden der Gemeinde Panzano in Chianti eine grosse Sache. Auch weil beim Bau der Linie die Schweiz mitmischt und die Region Toscana damit von hiesigem Eisenbahn-Know-how profitieren kann. Dabei ist das neue Trassee durch das Herz Italiens auch ein eigentliches Herzstück der transeuropäischen Nord-Süd-Achse, in der die Neat mit dem neuen Basistunnel am Gotthard eine tragende Rolle spielt.

Länderübergreifende Bedeutung

In Panzano scheint man die länderübergreifende Bedeutung erfasst zu haben. Markus Eugster, Co-Vizepräsident der Gruppe «Ohm41», äussert sich: «Der Sindaco (Gemeindeammann, Anm. d. Red.) von Panzano hat im November 2013 <Ohm41> eingeladen, für das noch nicht real existierende Bahnhofgebäude in Panzano ein Objekt herzustellen. Das Objekt soll stellvertretend und symbolisch den Aufbruch des Ortes darstellen und an der Stelle zu stehen kommen, wo der Bahnhof 2022 gebaut wird.» Kunst am Bau soll in Panzano also eine Bedeutung bekommen, und zwar, so Eugster, schon vor dem Beginn der Bauarbeiten überhaupt, und nicht erst kurz vor der Eröffnung. Eugster: «Wir freuen uns und werden uns anstrengen, den noch virtuellen Bahnhof verohmen zu dürfen.»

Symbolische Grundsteinlegung

Der Einladung kommt «Ohm41» in den nächsten Tagen nach. Zu diesem Zweck hat sich das Netzwerk mit der Svit Transit AG, einem schweizerisch-italienischen Konsortium, zusammengesetzt, um die symbolische Grundsteinlegung zu koordinieren. Die Svit Transit AG ist der Generalunternehmer für das Trassee zwischen Florenz und Siena. Das Konsortium lässt sich wie folgt zitieren: «Um das europäische Netz in seinem vollen Umfang optimal nutzen zu können, ist es von grösster Wichtigkeit, die fehlenden Teilstücke zeitnah zu projektieren. Der Teilstrecke Florenz–Siena messen wir grosse Bedeutung zu, und sie wird vom Konsortium prioritär behandelt.»

Die Region Chianti soll eisenbahntechnisch erschlossen und an das 21. Jahrhundert angekoppelt werden, sagt auch Eugster: «Der Bahnhof in Panzano wird ein Hochleistungsbahnhof. Man rechnet mit einem Passagieraufkommen von 15 000 Passagieren pro Tag.» Dem Objekt der Wiler Künstler wird also grosses Interesse zukommen. Doch wie wird sich das Werk manifestieren? Man wolle mit dem Objekt auf zwei Ebenen reagieren, sagt Eugster: «Einerseits will man mit dem Eisenobjekt die Form des zukünftigen Bahnhofsgebäudes von Panzano in die Grundidee aufnehmen. Die Verbindung zu Wil bildet das kleine Objekt, das auf dem 2,5 Meter hohen Sockel zu stehen kommt.» (Siehe Illustration).

Klassischer Obelisk

Das Objekt ist ein klassischer Obelisk gemäss der mehr als 2000jährigen römischen Tradition. Auf den stählernen Obelisken kommt ein in Bronze gegossener Wiler Bär zu stehen. Eugster: «Der Bär als Symbol für Stärke und Orientierung. Klein, aber fein soll dieses kleine Monument auf das grosse Bauvorhaben der Svit Transit AG wirken. Mit der Materialität Eisen nimmt <Ohm41> auch das wichtigste bahntechnische Element dieses Grossbauwerks in ihrem Objekt auf.» In diesen Tagen hat der Generalunternehmer in Panzano ein Büro eröffnet. Dort sollen Meinungen und Fakten der Bevölkerung zum Projekt und seiner Bedeutung gesammelt werden. Am 11. und 12. April wird der CEO der Svit Transit AG vor Ort sein und sich der Öffentlichkeit in einer Podiumsdiskussion stellen. Die zehn Netzwerker des Kunstnetzwerks «Ohm41» werden mit dem Wiler Bär-Obelisken die symbolische Grundsteinlegung untermauern.

Informationen: www.voyagerohm41.jimdo.com

Aktuelle Nachrichten