Grundlagen für Aktionsplan

Im Januar werden die Ergebnisse der Jugend-Workshops präsentiert. Mit welchem Ziel? Grundsätzlich geht es um einen Abgleich mit der Erwachsenenebene. Wie kommen die Ideen an? Ziel ist es, damit die Grundlagen für die Erarbeitung des Aktionsplans zu schaffen.

Drucken
Teilen
Christoph Ackermann Projektteamleiter und Schulratspräsident, Flawil

Christoph Ackermann Projektteamleiter und Schulratspräsident, Flawil

Im Januar werden die Ergebnisse der Jugend-Workshops präsentiert. Mit welchem Ziel?

Grundsätzlich geht es um einen Abgleich mit der Erwachsenenebene. Wie kommen die Ideen an? Ziel ist es, damit die Grundlagen für die Erarbeitung des Aktionsplans zu schaffen.

Wie umfangreich wird dieser sein?

Da sind wir frei. Auch inhaltlich. Er kann sowohl Konzepte auf der Metaebene (genereller Einbezug der Kinder und Jugendlichen) als auch konkrete (Bau-)Projekte enthalten. Solche, die budgetrelevant sind. Dafür ist der Aktionsplan auf vier Jahre ausgelegt.

Bestehen Kontakte mit bereits zertifizierten Gemeinden?

Ja, da wurden Unterlagen gesichtet und Gespräche geführt. Man muss das Rad ja nicht neu erfinden. (ahi)