Grosses Interesse, wenige Fragen

Am Dienstagabend traf sich die Gönnervereinigung des FC Wil mit fünf Verwaltungsräten zu einem Infoanlass. Die meistgestellte Frage: Was passiert, sollten die türkischen Investoren wieder aussteigen?

Simon Dudle
Merken
Drucken
Teilen
Walo Hegelbach Präsident Club 2000, Gönnervereinigung FC Wil (Bild: pd)

Walo Hegelbach Präsident Club 2000, Gönnervereinigung FC Wil (Bild: pd)

WIL. Laut Walo Hegelbach, Präsident der FC-Wil-Gönnervereinigung Club 2000, brachte die Aussprache zwei Überraschungen. Einerseits war das Interesse viel grösser als erwartet. Statt 40 Personen kamen rund 80 Mitglieder. Anderseits wurden «relativ wenige Fragen gestellt», wie es Hegelbach formuliert.

In erster Linie wollten die Mitglieder wissen, was passieren würde, wenn die türkischen Investoren wieder aussteigen. Darauf entgegneten die Verwaltungsräte – zugegen waren Vizepräsident Roger Bigger, Christian Meuli, Maurice Weber und die beiden Türken Abdullah Cila und Kaya Gönençer –, dass ein längerfristiges Engagement während mehrerer Jahre geplant sei. Zudem wurden Fragen zu den Beweggründen gestellt und das Stichwort Geldwäsche eingebracht. Die Investoren hätten Geldwäsche nicht nötig, antwortete Gönençer.

Grundsatzfrage bleibt

Nach einer Stunde hatte sich der Gesprächsbedarf erübrigt. Nicht vom Tisch ist aber die Grundsatzfrage, ob es die Unterstützung der Gönner überhaupt noch braucht. Während seitens des FC Wil das Bekenntnis kam, der Club 2000 sei auch wegen der regionalen Verankerung wichtig, wird man sich im Vorstand der Gönnervereinigung am nächsten Montag unter anderem mit dieser Frage befassen.

Noch 120 Mitglieder

Als bekannt geworden war, dass türkische Investoren einsteigen, haben 16 Gönner den Club 2000 verlassen. Die Mitgliederzahl beläuft sich nun auf 120. Sie investieren jährlich 2200 Franken – mindestens. 19 Mitglieder gehören zudem dem Premium Club mit einem Jahresbeitrag von 10 000 Franken an. Dort gab es bisher einen Austritt. «In den letzten Wochen sind der kritischen Stimmen weniger geworden», sagt Hegelbach. ? SPORT 14