Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Grosse Emotionen in Zeiten des Wandels beim kantonalen Blasmusikverband

Die 95. Delegiertenversammlung des St.Galler Blasmusikverbandes war geprägt von Ehrungen und Erneuerungen.
Zita Meienhofer
Matthias Keller (links), aufgewachsen in Zuckenriet, wird von Markus Müller, Präsident der Josef-Strässle-Steigacker-Stiftung, als diesjähriger Preisträger geehrt.Bild: Zita Meienhofer

Matthias Keller (links), aufgewachsen in Zuckenriet, wird von Markus Müller, Präsident der Josef-Strässle-Steigacker-Stiftung, als diesjähriger Preisträger geehrt.Bild: Zita Meienhofer

Eine Delegiertenversammlung (DV) ist meist eine nüchterne Angelegenheit, an der über die Geschäfte eines Verbandes bestimmt wird. Nicht so die diesjährige DV des St.Galler Blasmusikverbandes (SGBV), die am Samstag in Zuckenriet stattfand. Sie war geprägt von Emotionen. Da war die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an den scheidenden Präsidenten der Musikkommission, Roland Stillhart, sowie an das Vorstandsmitglied Verena Federli, die diese Ehrung äusserst gerührt entgegennahm. Da war die Verabschiedung des Vorstandsmitglieds und aktuellen Präsidenten Markus Meier. Der Degersheimer war 17 Jahre Vorstandsmitglied, davon stand er dem Verband fünf Jahre vor. Er wurde mit einer Standing Ovation der Teilnehmenden, der Ernennung zum Ehrenpräsidenten sowie vielen lobenden Worten aus den eigenen Reihen, von Kollegen aus der Ostschweiz und dem Wallis geehrt, was ihn sprachlos machte.

Preisträger der Stiftung kommt aus Zuckenriet

4410 Mitglieder aus 20 Vereinen gehören dem SGBV an. 494 Delegierte und etliche Ehrengäste waren am Anlass anwesend, dessen Organisation vor Ort die Musig Lenggenwil, die bereits das Kantonalmusikfest im Juni durchführte, übernommen hatte. Die beiden weiteren Vereine aus der Gemeinde, die Musikgesellschaft Niederhelfenschwil sowie die Brass Band Zuckenriet und die Nachwuchsformation Greenhorn Brass sorgten für das Musikalische. Als Überraschung folgte der Auftritt der Liberty Brass Band (LBB) Ostschweiz.

Das hatte jedoch seinen Grund. Mitglied Matthias Keller ist der diesjährige Preisträger der Josef-Strässle-Steigacker-Stiftung. Die Anwesenden konnten sich selber überzeugen, dass der talentierte Cornetist ein würdiger Preisträger ist, da er sich solistisch für die Auszeichnung bedankte. Der 28-Jährige wuchs in Zuckenriet auf und trat mit elf Jahren in die Brass Band Zuckenriet ein, die er zurzeit interimsweise leitet. Er hat sich in den vergangenen Jahren für die Nachwuchsförderung der Ostschweizer Blasmusikszene als Lager- und Registerleiter verdient gemacht. Neben seinen Engagements in der LBB und in Zuckenriet unterrichtet er Musikschüler und ist Dirigent der Bürgermusik Gonten.

Der Vorstand ist komplett, die Gelder sind gesichert

Mit der schon länger bekannten Rücktrittsbekanntgabe von Markus Meier konnte der Kantonalvorstand die Personalplanung früh an die Hand nehmen. Als neuer Präsident wurde Roland Kohler aus Heiligkreuz gewählt. «Mein Ziel ist es, in einer Zeit der Veränderungen, den Wandel als Herausforderung wahrzunehmen», so Kohler, der sich sichtlich auf die neue Aufgabe freute. Als sein Nachfolger im Vorstand wurde Markus Roth aus Wangs gewählt. Aus der Musikkommission musste nicht nur Präsident Roland Stillhart verabschiedet werden sondern auch Daniel Ritter. Das Präsidium übernimmt neu Fabian Wirth, Mitglied der Musikkommission ist neu Andreas Signer, Wuppenau.

Der SGBV, ein Verband mit einem Budget von 310000 Franken, ist auf Sponsoren angewiesen. Die auslaufenden Verträge konnten teilweise wieder erneuert werden oder es wurden neue Sponsoringpartner gefunden.

Ein grosses Merkmal wird auf die Jugendarbeit gerichtet. Deshalb findet am 21. Juni 2020 das Jugendmusiktreffen in Flums statt, an dem neu auch Tambouren- und Perkussionsgruppen teilnehmen können.

Ebenfalls wichtig ist dem Verband die Ehrung langjähriger Mitgliedschaften. Zwölf Anwesende wurden für ihr 60 Jahre langes Wirken ausgezeichnet. 24 Musikanten wurden für 50 Jahre und 48 Damen und Herren für 35 Jahre geehrt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.