Grossbrand: Ursache ist unklar

Ein Grossbrand am Freitagabend zerstörte eine Schreinerei und die darüberliegende Wohnung an der Hauptstrasse in Bronschhofen. Die Mieter der Wohnung blieben unverletzt.

Drucken
Teilen
Bei Tageslicht zeigt sich, welchen Schaden die Flammen am Freitagabend in Bronschhofen angerichtet haben. (Bild: seb.)

Bei Tageslicht zeigt sich, welchen Schaden die Flammen am Freitagabend in Bronschhofen angerichtet haben. (Bild: seb.)

BRONSCHHOFEN. Ein Knall schreckte die Wohnungsmieter am Freitagabend kurz nach 21 Uhr auf. Dann bemerkten sie Rauch und alarmierten über den Notruf die Feuerwehr. «Das Mieterehepaar und die beiden Kinder konnten das Haus rechtzeitig und unverletzt verlassen.» So schreibt es die Kantonspolizei St. Gallen in einer Medienmitteilung von Samstag. Als die Feuerwehr und andere Rettungskräfte eintreffen, ist zwar Rauch sichtbar, nicht aber Feuer. Dieses breitet sich dann rasch aus. Es greift von der Werkstatt im Parterre auf die darüberliegende Wohnung über, und die Flammen züngeln bald aus dem Dachstock in den dunklen Nachthimmel.

Untersuchungen laufen

Durch den Grossbrand wird die Wohnung und die Schreinerei «total zerstört», wie die Polizei in der Mitteilung weiter schreibt. Die Brandursache konnte bislang nicht geklärt werden. «Wir wissen noch nichts Genaueres», sagt Ulrich Bärtsch, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, gestern nachmittag auf Anfrage. Der kriminaltechnische Dienst sei damit beauftragt, die Ursache zu klären. Er habe die Arbeit bereits aufgenommen. «Dazu werden auch Proben vom vermuteten Brandherd genommen», erläutert Bärtsch. Wie lange diese Untersuchung dauern wird, konnte Bärtsch gestern nicht sagen. «Das dauert wohl längere Zeit.» Gemäss ersten Erkenntnissen brach das Feuer in der Schreinerwerkstatt aus. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit auch noch nicht beziffert werden. Die Gebäudeversicherungsanstalt (GVA) und andere Versicherungen konnten noch keine Schätzungen in diesem Fall abgeben.

Viele Rettungskräfte im Einsatz

Bei der Brandbekämpfung von Freitag auf Samstag waren rund 50 Angehörige der Feuerwehr Region Wil im Einsatz. Während der Löscharbeiten, die laut Augenzeugen mehrere Stunden dauerten, musste die Hauptstrasse durchs Dorf von Wil nach Bettwiesen gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Den Löscharbeiten wohnten zahlreiche Schaulustige bei. (kapo/seb.)

Aktuelle Nachrichten