Grösser, zentraler, zugänglicher: Pro Senectute zieht im April an neuen Standort an der Oberen Bahnhofstrasse

Die Pro Senectute Wil zügelt von der Zürcher- an die Obere Bahnhofstrasse.

Gianni Amstutz
Hören
Drucken
Teilen
Ab dem 2.April ist die Pro Senectute im 3. Stock des UBS-Gebäudes an der Oberen Bahnhofstrasse zu finden.

Ab dem 2.April ist die Pro Senectute im 3. Stock des UBS-Gebäudes an der Oberen Bahnhofstrasse zu finden.

Bild: Gianni Amstutz

Für 15 Jahre war die Pro Senectute in Wil an der Zürcherstrasse 1, direkt beim Schwanenkreisel, zu finden. Nun zieht sie rund 250 Meter weiter an die Obere Bahnhofstrasse 36. Dort wird sie ab dem 2.April im 3. Stock des UBS-Gebäudes zu finden sein. Für die Pro Senectute Wil-Toggenburg ist der Umzug ein grosser Schritt.

Seit mehreren Jahren schon waren die Verantwortlichen auf der Suche nach einem neuen und vor allem grösseren Standort, der für sie als Sozialorganisation finanziell tragbar ist. Denn sowohl der Mitarbeiterbestand als auch das Angebot – beispielsweise im Kursbereich – ist bei der Pro Senectute in den vergangenen Jahren gewachsen. Da heute oft zeitgleich mehrere Kurse stattfinden, fehlt es an Räumen und auch für die Mitarbeitenden mangelt es an Arbeitsplätzen.

Sicherheit und Zugang spielten eine Rolle

Peter Baumgartner, Stellenleiter der Pro Senectute Wil-Toggenburg, betont aber, dass die Standortfrage nicht nur wegen des Wachstums aufgekommen sei. «Die Räume an der Zürcherstrasse genügen heutigen Anforderungen in verschiedenen Bereichen nicht mehr.»

Da seien einerseits Sicherheitsaspekte, anderseits sei der Zugang zum Gebäude an der Zürcherstrasse nicht altersgerecht. Im Gebäude selbst gibt es zwar einen Lift, der Eingang ist jedoch nur über eine Treppe erreichbar. Für die Klientel der Pro Senectute ist dies alles andere als ideal. Personen mit Rollator oder Rollstuhl – und damit ein Teil der Zielgruppe – wurden durch diesen Zugang bisher ausgeschlossen.

Das ändert sich nun. Zwar wird die Pro Senectute auch im neuen Gebäude im 3. Stock angesiedelt sein, der alters- bzw. behindertengerechte Zugang ist mit zwei Liften sichergestellt.

Ein weiteres Kriterium, das bei der Wahl des neuen Standorts eine Rolle gespielt habe, sei die Erreichbarkeit gewesen, sagt Baumgartner. Mit dem zentralen Standort in der Fussgängerzone wurde man fündig. Baumgartner erhofft sich, dass die Pro Senectute dadurch noch stärker wahrgenommen wird und mehr Personen erreicht.

Nach dem Umzug steht der Pro Senectute die doppelte Fläche zur Verfügung. Das entspannt einerseits die Situation für die Mitarbeitenden und schafft aber auch grössere Kursräume.

Das bietet wiederum den Vorteil, dass Veranstaltungen, die aufgrund der Teilnehmerzahl bislang extern durchgeführt werden mussten, neu an Ort angeboten werden können. Hinzu kommt ein Treffpunkt bei den Kursräumen, wo sich die Teilnehmer vor oder nach einem Kurs bei einem Kaffee austauschen können.

Eine Neuerung, die Baumgartner erfreut. Solche Kontakte zu ermöglichen, sei schliesslich ein wichtiges Anliegen der Pro Senectute.

Die Umbauten befinden sich in der Abschlussphase. Läuft alles wie vorgesehen, wird noch Ende Monat gezügelt. Die Pro Senectute bleibt deshalb zwischen dem 29.März und dem 1.April geschlossen. Die telefonische Erreichbarkeit ist in dieser Zeit aber gewährleistet.

Nachdem der neue Standort am 2.April eröffnet wird, ist am Freitag, 24.April, ein Tag der offenen Tür geplant.