Grenzerfahrungen sind gesucht

Was in Uzwil geplant wird, ist in Wil seit dem Wochenende Tatsache: Am Samstag wurde der Wanderweg «Rund um Wil» feierlich eröffnet. Auf knapp 33 Kilometern kann die Gemeindegrenze zu Fuss oder per Velo erforscht werden.

Carola Nadler
Merken
Drucken
Teilen
Es ist so weit: Ruedi Schär, Jutta Röösli und Martin Senn eröffnen den Rundweg um Wil. (Bild: Carola Nadler)

Es ist so weit: Ruedi Schär, Jutta Röösli und Martin Senn eröffnen den Rundweg um Wil. (Bild: Carola Nadler)

WIL. Der Geruch nach Sonnencrème überlagerte den Platz vor dem Sportpark Bergholz, wo sich am Samstagvormittag bei Frühsommerwetter Wiler Wanderer und Velofahrer trafen, um ihren neuen Rundweg um Wil einzuweihen. «Der Weg ist für alle machbar», sagte Martin Senn, Präsident der IG Wiler Sportvereine.

Ob zu Fuss oder per Velo, auch in Etappen oder gar mit dem Kinderwagen: Feuerstellen laden zur Rast ein, einzelne Stationen sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die 500 Höhenmeter seien ringer zu bewältigen, wenn man den Weg im Uhrzeigersinn gehe, sagte Senn. Den Weg haben die IG Wiler Sportvereine und Wil Tourismus ins Leben gerufen und gemeinsam geplant.

Über Grenzen hinaus

Auch Stadträtin Jutta Röösli zeigte sich erfreut über den Weg, biete er doch nebst den sozialen und gesundheitlichen Komponenten auch die Möglichkeit, nicht nur nach Wil hinein, sondern auch über die Grenzen hinaus zu blicken. Sie liess es sich nicht nehmen, am Samstag selbst aufs Velo zu steigen und den Weg abzufahren: «Ich werde aber ganz gemütlich fahren», sagte sie.

Mit dem Zusammenschluss der Gemeinden Bronschhofen und Wil per 2013 hat sich die Stadt flächenmässig markant verändert. Die Idee, einen Wanderweg entlang der neuen Gemeindegrenze zu erschliessen, waren seitens IG Wiler Sportvereine und Wil Tourismus nahezu zeitgleich entstanden, wie Ruedi Schär, neuer Präsident von Wil Tourismus, sagte.

Autogramme von Selina Büchel

Nachdem Schär, Röösli und Senn ein violettes Band durchschnitten hatten, machten sich die ersten Wander- und Velogruppen auf den Weg. «Familien und weniger Sportliche», tönte es auf dem Platz: Man fand und organisierte sich. Auch der gemütliche Teil kam nicht zu kurz. Eine Festwirtschaft, Infostände und eine Autogrammstunde mit Selina Büchel rundeten die Einweihungsfeier ab.