Goodwill-Team mit Arosa als Tourismuspartner

Das Micarna-Goodwill-Team arbeitet auf dem Weg zu den Besten neu mit Arosa als Tourismuspartner zusammen. 1800 Meter über Meer soll die Grundlage zu weiteren Höhenflügen gelegt werden.

Urs Huwyler
Merken
Drucken
Teilen
Das Goodwill-Team hatte in Arosa grossen Spass. (Bild: uhu.)

Das Goodwill-Team hatte in Arosa grossen Spass. (Bild: uhu.)

Allgemein. Der Startschuss zu diesem Projekt erfolgte mit einem «Duathlon» der besonderen Art in Arosa. Bobpilot Beat Hefti rückte mit seiner Anschiebebahn an und testete seine Teamkollegen auf ihre Bremser-Qualitäten. Als sprintendes Talent mit Schubkraft erwies sich Nöldi Forrer, der den Bob im wahrsten Sinne des Wortes aus der Bahn schränzte.

Dass er in der zweiten Disziplin selbst von Siebenkämpferin Linda Züblin, Bike-Europameister Ralph Näf, noch OL-Weltmeister Daniel Hubmann am souveränen ersten Saisonsieg gehindert werden konnte, überraschte hingegen kaum. Im Schlussgang bodigte der Hüne Micarna-Unternehmensleiter Albert Baumann zumindest nicht einhändig. Forrer gewann vor Baumann auch die Gesamtwertung.

Fünf Jahre Erfolge gefeiert

Fünf Jahre besteht das Goodwill-Projekt inzwischen. Die Athleten und Athletinnen gewannen seither sieben WM-Titel in drei Sportarten. Ralph Näf, Nicola Spirig (Triathlon) und der Lütisburger Marcel Bürge (Schiessen). Beat Hefti wurde 2009 Europameister; Urs Kolly (Leichtathletik), Marcel Hug und Sandra Graf (Rollstuhlsport) gewannen Medaillen an den Paralympics; Tobias Hollenstein (Bike) und die derzeit verletzte Lilian Huwyler (Bike) qualifizierten sich für den Weltcup; Neoprofi Reto Hollenstein (Rad) überzeugte durch konstante Leistungen.

Neben Linda Züblin gehörten sechs weitere «Goodwiller» zur Olympia-Delegation.

18 Mitglieder

Das 18-köpfige Micarna-Kader umfasst sechs Weltcupsieger, fünf sind bei Swiss Olympic als Top-Athleten eingestuft. Der momentan am Giro d'Italia leidende Michael Albasini (Rad) sicherte sich an der Tour de Suisse das Bergpreis-/Sprint-Trikot, sprintete in der Königsetappe Fabian Cancellara nieder und gewann 2009 die Österreich-Rundfahrt. «Wir helfen den Sportlern bei der Realisierung von individuellen Projekten.

Andererseits treten sie bei Seminaren als Referenten auf und stehen den firmeneigenen Sportgruppen für Trainings zur Verfügung», erklärt Unternehmensleiter Albert Baumann.

Training am Mittwoch

«Ein gutes Stück besser» lautet die Philosophie von Micarna. Dieser Slogan soll auch für die Athleten gelten. Deshalb werden immer wieder Möglichkeiten gesucht, um dem Ziel einen Schritt näher zu kommen.

Arosa liess sich sofort für das Projekt begeistern und wird nun auf dem Weg zu den Besten als Tourismuspartner der nächste Eckpfeiler im Goodwill-System. Bei optimalen Sommer- und Wintersport-Bedingungen, einer perfekten Infrastruktur und abseits des grossen Rummels auf 1800 Metern trainieren zu können, wünschen sich alle Athleten.

Öffentliche Trainings

Auch in Arosa sollen die Breitensportler von den Spitzenleuten profitieren können. An einem Mittwochnachmittag pro Monat werden Sportler aus dem Goodwill-Team ein öffentliches Training in ihrer Spezialdisziplin anbieten. «Von der Zusammenarbeit werden alle profitieren. Es handelt sich um eine klassische <Win-win>-Situation», sind Albert Baumann, Pascal Jenny (Direktor Arosa Tourismus) und Roland Schuler (Leiter multifunktionale Sport- und Kongressanlagen) überzeugt.