Goldmedaille für Verzicht auf Suchtmittel

Seit Juni vergangenen Jahres existiert der Kodex-Verein Südthurgau. Sechs Oberstufen-Schulgemeinden umfasst der noch junge Verein, vorher waren die Jugendlichen dem Kodex-Verein Frauenfeld zugeteilt. Am Montag fand im Dreitannensaal die erste Südthurgauer Auszeichnung statt.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Drei Jugendliche wurden mit Gold ausgezeichnet: Sarina Dietschweiler, Vera Künzi und Timo Gimmi. Mit ihnen freuen sich Sandra Müllhaupt (Präsidentin Kodex-Verein Südthurgau), Hubert Ruf (Kodex Stiftungsratspräsident) und Gemeindeammann Kurt Baumann (1. v. links). (Bild: Christoph Heer)

Drei Jugendliche wurden mit Gold ausgezeichnet: Sarina Dietschweiler, Vera Künzi und Timo Gimmi. Mit ihnen freuen sich Sandra Müllhaupt (Präsidentin Kodex-Verein Südthurgau), Hubert Ruf (Kodex Stiftungsratspräsident) und Gemeindeammann Kurt Baumann (1. v. links). (Bild: Christoph Heer)

SIRNACH. Warum überhaupt einen Südthurgauer Kodex-Verein, wird man sich fragen. Nun, die Antwort ist schnell gefunden. Bisher gehörten die Teenager aus Bichelsee-Balterswil, Eschlikon, Fischingen, Münchwilen, Wängi und Sirnach zum Frauenfelder Verein. Um die regionale Verbundenheit zu fördern, aber auch, um die Frauenfelder zu entlasten, suchte man nach einer geeigneten Lösung. Und so wurde im Juni 2014 der Kodex-Verein Südthurgau aus der Taufe gehoben. «Unseren Sitz haben wir in Sirnach», erklärt Sandra Müllhaupt. Die Wiezikonerin ist die erste Präsidentin des neuen Vereins. Im Gespräch wird auch schnell klar, dass das Kodex-Programm in und um die genannten Regionen auf eine sehr grosse Resonanz trifft. «Wer in der heutigen Konsumgesellschaft freiwillig auf Suchtmittel verzichtet, der verdient Anerkennung und Respekt.» Also kein Alkohol, kein Tabak, kein Medikamentenmissbrauch und absolut keine Kontakte mit illegalen Drogen. Das sind die Regeln für eine erfolgreiche Teilnahme am Kodexprogramm. Gestartet wird in der Mitte des 7. Schuljahres. «Nach einem Jahr erhält dann der Teenager eine Bronzemedaille. Nach zwei Jahren Silber und nach drei Jahren – wenn sie sich zum grossen Teil bereits in einer Lehrausbildung befinden – die Goldene», sagt Sandra Müllhaupt.

Im Einsatz für die Gesundheit

Einen gewichtigen Anteil an der Gründung des Südthurgauers Pendant zu Frauenfeld hatte Stiftungsratspräsident Hubert Ruf. «Vor 27 Jahren wurde Kodex gegründet. Momentan zählen wir total 32 einzelne Vereine, die in sechs Kantonen aktiv sind. Die Freude über unser neustes Mitglied, dem Südthurgau, ist natürlich gross, ebenso gross wie das Engagement des ganzen Vorstandes und allen Teilnehmern», sagte Ruf. Alles in allem wird eines in den Vordergrund gestellt, die Gesundheit der Jugendlichen. «Der Kodex-Verein Südthurgau funktionierte von Beginn weg absolut reibungslos, mein Kompliment», sagte Ruf lobend.

150 erfolgreiche Teilnehmer

Am Montag fand im Dreitannensaal die erste Südthurgauer-Auszeichnung statt. Insgesamt 150 Jugendliche erhielten ihre verdiente Medaille. Sirnachs Gemeindeammann Kurt Baumann betonte in seiner Ansprache, dass es ein guter Entscheid jedes Einzelnen sei, an diesem Programm teilzunehmen. «Leider ist es so, dass bei manchen persönlichen Schicksalen die Suchtmittel schuld sind. Darum darf und muss man den Kodex-Teilnehmern grössten Respekt zollen, dass sie freiwillig daran teilnehmen.» Mit den diesjährigen Neueinsteigern sind aktuell 270 Teilnehmer im Programm. Sandra Müllhaupt weiss, dass etwa die Hälfte aller Neueinsteiger das Programm durchzieht. «Wer einmal das erste Jahr geschafft hat, den sieht man fast sicher zwei Jahre später mit der Goldmedaille in der Hand.»

Aktuelle Nachrichten