Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gladbacher Trainer auf dem Bergholz

Derzeit findet das 2. Fohlencamp statt. Es ist Teil der Kooperation zwischen dem FC Wil und Borussia Mönchengladbach.
Philipp Wolf
Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2006 bis 2012 trainieren während dreier Tage mit Ausbildnern beider Vereine. (Bild: PD)

Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2006 bis 2012 trainieren während dreier Tage mit Ausbildnern beider Vereine. (Bild: PD)

«Wo ist rechts in der Schweiz?», ruft der Trainer über den Fussballplatz hinter dem Bergholz an diesem Montag Vormittag. Einer seiner Schützlinge hat sich soeben bei einer Dribbelübung nach links anstatt nach rechts gedreht. Der aus Gladbach angereiste Ausbildner läuft die Übung noch einmal ab, während die 6- bis 12-Jährigen aus der Region ihm zuschauen und einige von ihnen leise Orientierungszweifel anmelden. Der Jugendtrainer von Borussia Mönchengladbach weilt im Rahmen des 2. Fohlencamps in Wil.

Das dreitägige Fussballlager beim Bergholz ist Teil der Zusammenarbeit des deutschen Traditionsvereins und des FC Wils. Während im Camp der Spass der Kinder im Vordergrund stünde, solle nun auch eine engere Kooperation im Profi-Bereich ausgelotet werden, sagt Dani Wyler, Mediensprecher des FC Wil. Die zwei Vereine – beide im Jahr 1900 gegründet – beabsichtigen eine «beidseits förderliche Kooperation zur Förderung der Nachwuchsstruktur sowie zur Entwicklung weiterer Fussballgeschäfte», heisst es in einer Medienmitteilung der Wiler.

Fragestunde in Trinkpause

Den Kindern auf dem Platz sind die hehren Absichten der beiden Clubs derweil egal. Die knapp 50 Buben und ein Mädchen schiessen, rennen und dribbeln in der Vormittagshitze in mehrere Trainingsgruppen aufgeteilt. Regelmässig verordnen die Trainer aus Wil und der Ausbildner aus Gladbach Trinkpausen und ermahnen die Kinder, einmal kurz vom Fussball abzulassen. Schliesslich sei auch am Nachmittag nochmals Training angesagt.

Den jungen Fussballern unter Gladbacher Führung fällt das Füsse-Stillhalten am wenigsten schwer. Sie nutzen die Pause um ein wenig zu trinken und viel zu fragen. Wie Borussia Mönchengladbach kürzlich im Testspiel gegen den FC Chelsea gespielt habe, wollen die Kleinen vom deutschen Besucher wissen. Warum man das Spiel nach 2:0-Führung nicht gewonnen habe und wie die Leistung der Schweizer Spieler – vor allem jene Yann Sommers – war. Der Gladbacher Trainer beantwortet alle Fragen geduldig. Währenddessen stellt er die Hütchen für die nächste Übungseinheit auf, hoffend, dass rechts in Deutschland und der Schweiz auf der selben Seite liegt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.