Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

GEWÄHLT: SVP unter neuem Vorsitz

Priska Peter heisst die neue Präsidentin der SVP Münchwilen. An der Hauptversammlung wurde zudem bekannt, dass die Partei Lukas Weinhappl als neuen Schulpräsidenten möchte und für die Einheitsgemeinde ist.
Olaf Kühne
Das neue «Gesicht» der SVP Münchwilen: Priska Peter wurde zur Präsidentin der Ortspartei gewählt. (Bild: PD)

Das neue «Gesicht» der SVP Münchwilen: Priska Peter wurde zur Präsidentin der Ortspartei gewählt. (Bild: PD)

Olaf Kühne

olaf.kuehne@thurgauerzeitung.ch

Das gibt es nicht alle Tage: Am 21. Mai werden die Münchwiler Stimmbürger gleich für zwei kommunale Themen an die Urne gerufen – und beide hängen eher unfreiwillig zusammen: Der zweite Wahlgang für das Schulpräsidium und die Abstimmung über die Bildung einer Einheitsgemeinde.

An ihrer Jahresversammlung befasste sich die SVP Münchwilen intensiv mit dem Mai-Abstimmungswochenende und fasste schliesslich auch ihre Parolen respektive ihre Wahlempfehlung. Dass sich die SVP-Mitglieder für den Zusammenschluss von Politischer und Schulgemeinde aussprechen würden, war absehbar. Brachte doch die Ortspartei das Thema an der Gemeindeversammlung vom November 2014 selber aufs Tapet.

Erst im zweiten Wahlgang für Weinhappl

Ein vehementer Gegner eines Zusammenschlusses der beiden Gemeinden ist indes der noch amtierende Schulpräsident Thomas Wyser (CVP) – und mit ihm auch seine Schulbehörde. Um Wysers Wiederwahl zu verhindern, stellen sich im zweiten Wahlgang vom 21. Mai noch zwei Herausforderer zur Verfügung: GLP-Gemeinderat Manfred Filliger und Lukas Weihappl, Präsident der Thurgauer Jungfreisinnigen. Letzterer erhält nun den Support der SVP Münchwilen. Die Parteiversammlung empfiehlt Weinhappl einstimmig. Dies, nachdem sich die Partei im ersten Wahlgang noch hinter Hanspeter Wehrle gestellt hatte. Der langjährige FDP-Kantonsrat nahm sich indes vor einem Monat selber aus dem Rennen.

Einheitsgemeinde nicht bloss durchgewunken

«Unser Entscheid für Weinhappl ist nicht parteipolitisch», sagt Priska Peter, die an der Versammlung zur neuen Ortsparteipräsidentin gewählt wurde. Klar stehe die FDP der SVP am nächsten – aber: «Wir sind schlicht überzeugt, dass Lukas Weinhappl die am besten geeignete Person für das Amt ist.» Davon habe man sich nicht zuletzt am Wahlpodium im Januar überzeugen können.

Auch das Ja zur Einheitsgemeinde sei nicht einfach durchgewunken worden. «Wir haben das Dafür und das Dawider intensiv diskutiert», sagt Priska Peter, «und die Sache durchaus auch kritisch hinterfragt.» Letztlich habe man sich auf die guten Erfahrungen der Nachbarin Sirnach gestützt, welche die Einheits­gemeinde vor über zwei Jahren einführte. Und weil der Sirnacher Gemeindepräsident Kurt Baumann und der Schulpräsident Urs Schrepfer für die SVP im Kantonsrat sitzen, zusammen mit dem neuen Münchwiler SVP-Vizepräsidenten Cornel Inauen, sei der Austausch zum Thema Einheitsgemeinde schon länger sehr rege. «Cornel Inauen ist zudem Mitglied der Münchwiler Arbeitsgruppe für die Einheitsgemeinde, sagte Priska Peter.

Die ganze Vereinsspitze neu gewählt

Wie bereits erwähnt wurde an der Jahresversammlung Priska Peter zur neuen Präsidentin der Ortspartei gewählt. Die 49-Jährige ist im Hinterthurgau kein unbeschriebenes Blatt. Seit mittlerweile 22 Jahren engagiert sich Peter in der Stützpunktfeuerwehr Münchwilen, aktuell als Ressortchefin Sanität. Zudem ist sie Berichterstatterin für die Junioren des Schwingerverbandes Hinterthurgau. Weiter wählten die Parteimitglieder Bezirksrichter Cornel Inauen zum neuen Vizepräsidenten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.