«Gestern, heute, morgen»

Oberbüren feiert 2017 sein 1200jähriges Bestehen. Das Jubiläumsfest wird am Wochenende vom 29. Juni bis 2. Juli begangen. Einen der Höhepunkte wird ein «Büren»-Tag bilden.

Philipp Stutz
Merken
Drucken
Teilen
OK-Präsident Roger Niedermann und Gemeinderätin Yvonne Keller, zuständig für das Marketing. (Bild: Philipp Stutz)

OK-Präsident Roger Niedermann und Gemeinderätin Yvonne Keller, zuständig für das Marketing. (Bild: Philipp Stutz)

OBERBÜREN. «Der Festanlass soll verbindend wirken», sagte Roger Niedermann, Präsident des Organisationskomitees. Eine Art «Dörfligeist» sei bei der jungen Generation nicht auszumachen. «Jedes Dorf hat seinen eigenen Charakter, aber politisch und kulturell sind wir zusammengewachsen.»

Drei Dörfer – eine Gemeinde

Das Jubiläum bezieht sich auf Oberbüren, das 817 erstmals urkundlich erwähnt wird, doch sollen auch die beiden Dörfer Niederwil und Sonnental in die Festivitäten einbezogen werden. «Das ist uns sehr wichtig», betonte Roger Niedermann, «schliesslich bilden diese drei Dörfer zusammen die prosperierende Gemeinde Oberbüren.» Es soll ein Fest für Jung und Alt werden, das nachhaltig wirkt und mit guten Erinnerungen verbunden ist, ein Anlass von, mit und für die ganze Gemeinde. Die 1200-Jahr-Feier steht unter dem Motto «gestern, heute, morgen».

Gute Infrastruktur

Die Organisatoren, die viel Zeit und Energie in ihre Arbeit stecken, können auf eine gute Infrastruktur zurückgreifen. So bieten sich rund ums Oberstufenzentrum Thurzelg Bauten an, in denen die nötigen Räume für einen solchen Anlass vorhanden sind. Auf dem dortigen Parkplatz wird während der viertägigen Jubiläumsfeier ein Markt durchgeführt. Das Fest wird am Donnerstag, 29. Juni, mit einem Generationentag eröffnet. Junge und Senioren werden sich beteiligen. Abends soll das «Supertalent Oberbüren 1200» erkoren werden. Verschiedene Vereine werden sich am Freitag präsentieren. Tanja Gutmann, ehemalige Miss Schweiz, tritt als Moderatorin auf, und die Musikgesellschaft Oberbüren wird ihre neue Uniform vorstellen.

«Büren»-Tag

Am Samstag ist dann Blasmusik angesagt, findet doch der Kreismusiktag Wil statt, an dem zehn Vereine beteiligt sind. Geplant ist am Sonntag ein Büren-Tag, an dem sich Teilnehmer verschiedener Ortschaften dieses Namens – aus Belgien, Frankreich und Deutschland – begegnen werden. 45 Ortschaften, die den Namen «Büren» im Namen tragen, sind eingeladen worden. Roger Niedermann hofft, dass einige von ihnen mit ihrer eigenen Blasmusik dabei sein werden. Der Festakt ist auf Sonntag angesetzt und wird mit einem Gottesdienst zu Ehren des Kirchenpatrons St. Ulrich eröffnet. Als Festrednerin konnte Ständerätin Karin Keller-Sutter gewonnen werden. Ein Umzug durchs Dorf wird Akzente setzen.

Eher kleines Team

Beim Organisationskomitee handelt es sich um ein eher kleines Team, in dem Vertreter von Vereinen und Korporationen mit dabei sind. Neben Roger Niedermann wirken folgende Personen mit: Franziska Herde (Sekretariat), Yvonne Keller (Marketing), Markus Brunner (Finanzen), Michel Hilpertshauser (Festwirtschaft), Hansjörg Bauer (Festivitäten), Urban Jung (Bauten) sowie Urban Widmer (Logistik).