Geschichten aus der Heimat

OBERUZWIL. «Moll, da sänd no Lüüt. Gschichte, verzellt i de Altstätter Mundart.» In seinem Buch «Mollmoll» erzählt Ueli Bietenhader aus seiner Jugend, erinnert sich an Originale und seltsame Käuze.

Drucken
Teilen

OBERUZWIL. «Moll, da sänd no Lüüt. Gschichte, verzellt i de Altstätter Mundart.» In seinem Buch «Mollmoll» erzählt Ueli Bietenhader aus seiner Jugend, erinnert sich an Originale und seltsame Käuze. Jede Geschichte macht deutlich, wie sehr dem Altstätter die Menschen seiner Heimat und ihre Mundart am Herzen liegen. Der Musiker, Instrumentenbauer, Lehrer, Filmemacher und Autor wird auf Einladung der Donnerstagsgesellschaft Oberuzwil am nächsten Donnerstag, 28. Mai, um 20 Uhr im evangelischen Kirchgemeindehaus, aus seinem Buch lesen und dazwischen auf seinen Instrumenten musizieren.

Ueli Bietenhader berichtet über Verwandte, «möör Goofe», Lehrer, «vomm Militäär» – über Menschen, die er kannte, mit denen ihn prägende Erlebnisse verbanden. Wer die Geschichten liest, braucht diese Menschen nicht gekannt zu haben, um die Schicksale, die lustigen und traurigen Begebenheiten, die bedenklichen Vorkommnisse wie einen Film an sich vorüberziehen zu lassen. Dabei gehen die «Drehorte» weit über die Grenzen der Kleinstadt Altstätten hinaus, aber der Erzähler bleibt immer derselbe.

Mit dem Buch «Mollmoll» will Ueli Bietenhader der Bevölkerung von Altstätten, ja der ganzen deutschsprachigen Schweiz, die Schönheit und den Klang einer Mundart vor Ohren führen, die zwar manchmal recht derb, aber äusserst stark in der Aussage ist. (pd)