GESCHICHTE: Entwicklung der Gemeinde

Vom Kauf des «Adlers» bis zum Abschluss der Melioration. Die Amtszeit des abtretenden Gemeindepräsidenten Christoph Häne war vielseitig und spannend.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Übergabeakt: Beda Lengwiler reicht am 4. Januar 1993 das Amt des Gemeindammanns an Christoph Häne weiter. (Bild: Quelle: Alttoggenburger)

Übergabeakt: Beda Lengwiler reicht am 4. Januar 1993 das Amt des Gemeindammanns an Christoph Häne weiter. (Bild: Quelle: Alttoggenburger)

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer

@toggenburgmedien.ch

Die Ära von Christoph Häne war geprägt vom Bau wichtiger Infrastrukturbauen (Gemeindehaus, Mehrzweckgebäude Ifang und Gähwil, Umfahrungsstrasse Bazenheid, Sanierung der Friedhöfe, Erneuerung der Kläranlage usw.), geht aber auch als jene in die Geschichte ein, in welcher der Höchststand der Schulden 27 Millionen Franken (1999) betrug. Dank guter Finanzpolitik hat sich Kirchberg aus dem direkten Finanzausgleich verabschiedet. Das Eigenkapital beträgt aktuell rund elf Millionen Franken. Im Weiteren lag dem 61-Jährigen der Schutz der Natur am Herzen, was die Sicherung des Bazenheider Lindenhügels, eine Naturschutzverordnung, die Konstituierung einer Ökokommission, der Abschluss der Melioration, der Naturerholungsraum Altbachwald und weitere Projekte in Verbindung mit der Natur unterstreichen. Dem abtretenden Gemeindepräsidenten waren die Menschen genauso wichtig. Nicht umsonst erwähnt er im Gespräch die gute Zusammenarbeit mit seinen Amtsleitern. Ein spezielles Verhältnis verbindet ihn mit Ratsschreiber Magnus Brändle, der ihn während 24 Jahren als seine rechte Hand begleitete.