GERETTET: Geld reicht für die nächsten Jahre

Spenden und Frondienst machen es möglich, dass in Henau die Weihnachtssterne weiter leuchten. Der Vorstand von Pro Henau ist erleichtert und freut sich über die geglückte Rettungsaktion.

Christine Gregorin
Drucken
Teilen
Die vor drei Jahren angeschafften 20 Weihnachtssterne werden auch in Zukunft entlang der Felseggstrasse leuchten. (Bild: Urs Bänziger)

Die vor drei Jahren angeschafften 20 Weihnachtssterne werden auch in Zukunft entlang der Felseggstrasse leuchten. (Bild: Urs Bänziger)

Christine Gregorin

redaktion@wilerzeitung.ch

«Unsere Weihnachtsbeleuchtung ist mittelfristig, wenn nicht sogar langfristig gerettet», lautete die gute Nachricht von Pro-Henau-Präsident Jürg Hollenstein an der Hauptversammlung vom Mittwochabend im Restaurant Rössli. In seinem Rückblick erwähnte er, dass im vergangenen Vereinsjahr viel Zeit und Kraft in die Rettung der Weihnachtsbeleuchtung investiert worden sei.

Dank verschiedener Spendenaktionen sei ein namhafter Betrag zustande gekommen: Gut 6300 Franken befanden sich Ende 2016 auf dem separaten Konto der Weihnachtsbeleuchtung. Zur Freude des Vereinsvorstandes und sicher auch der Hen­auer Einwohner konnte dieses jetzt aus dem Erlös des Oktoberfestes um weitere 2000 Franken aufgestockt werden.

Freiwillige leisten Unterstützung

Das Geld sei die eine Seite, sagte Hollenstein. Aber noch viel mehr freue die Verantwortlichen das Engagement von drei Männern aus Henau beziehungsweise Uzwil, die sich bereit erklärt haben, die Weihnachtsbeleuchtung jeweils in Fronarbeit zu montieren und wieder zu demontieren. «Hugo Lenherr, Turi Montibeller und Egon Ledergerber sind diese Heinzelmännchen», stellte der Präsident das Trio in der Folge persönlich vor – unter dem anerkennenden Applaus der um die 40 Anwesenden. Nachdem sie vergangenes Jahr erstmals bei der Montage dabei waren, klappte die Demontage dann bereits eigenständig. Zusätzliche Unterstützung leistet die Gemeinde Uzwil, materiell im Bereich Transport und Lagerung sowie personell mit Manpower.

Aufgrund dieser erfreulichen Entwicklung konnten die jährlich anfallenden Kosten für Montage und Demontage der Sterne plus/minus halbiert werden. «Somit ist unsere Weihnachtsbeleuchtung für die nächsten paar Jahre gerettet», zeigte sich der Präsident glücklich.

Verein mit steigender Mitgliederzahl

Per Ende 2016 zählte der Dorf- und Kulturverein Pro Henau 135 Mitglieder. Im vergangenen Jahr wurden nur gerade zwei Austritte verzeichnet, umso zahlreichere Eintritte machen dessen Stellenwert deutlich.

Das Jahresprogramm 2017 wartet in gewohnter Manier auf: Das sind die Dorfolympiade am 24. Juni, das Oktoberfest (16. September), Fondueplausch (18. November), Weihnachtsfenster (1. bis 24. Dezember) sowie das Silvesterläuten am 31. Dezember. Alle Anlässe finden im üblichen Rahmen statt, bei Bedarf werden Details angepasst.

Zum Abschluss informierte Gemeinderätin Renate Graf über den Stand der Erweiterung der Sportanlage Rüti und über die geplante Überbauung Thuraustrasse. Zudem beantwortete sie Fragen aus dem Plenum.