Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gemeinderats-Ersatzwahl in Oberuzwil: Die Bahn ist frei für Ingrid E. Markart

Am Montagabend ist die Einreichfrist für die Gemeinderatsersatzwahl in Oberuzwil abgelaufen.
Tobias Söldi
FDP-Mitglied Ingrid E. Markart kandidiert für den Gemeinderat von Oberuzwil. (Bild: PD)

FDP-Mitglied Ingrid E. Markart kandidiert für den Gemeinderat von Oberuzwil. (Bild: PD)

Wer wird im November in den Gemeinderat von Oberuzwil gewählt? Die Chance, dass die Kandidatin der FDP, Ingrid E. Markart, das Rennen machen wird, ist weiter gestiegen. Vergangenen Montagabend um 17 Uhr ist die Einreichfrist abgelaufen – und es haben sich keine weiteren Kandidaten zur Wahl gestellt.

«Das ist der einzige Wahlvorschlag, der eingegangen ist», bestätigt Gabriela Hollenstein, Leiterin der Gemeinderatskanzlei. Trotz nur einer Kandidatur ist die Gemeinde zufrieden. Hollenstein sagt:

«Natürlich wäre es schön gewesen, wenn die Bürgerinnen und Bürger eine Auswahl gehabt hätten. Aber Ingrid Markart ist eine fähige Kandidatin, hinter der die Parteien stehen können. Für uns ist das so in Ordnung.»

Der Anspruch der FDP ist unbestritten

Die 56-jährige Markart ist in Oberuzwil aufgewachsen und wohnt auch dort. Als studierte Juristin und Rechtsanwältin leitet sie das auf Schwerdemenz spezialisierte Pflegeheim Pelago der Region Rorschach. Sie ist zudem Vorstandsmitglied der FDP Oberuzwil, der FDP Wil-Untertoggenburg und der Spitex Region Wil. Weiter ist sie Arbeitgebervertreterin der Schlichtungsstelle in öffentlich-rechtlichen Personalsachen. Sie kandidiert für den Nationalrat.

Mit Markart will die FDP ihren Sitz im Gemeinderat von Oberuzwil verteidigen. Dieser Anspruch wird von den übrigen Ortsparteien anerkannt. Weder die SVP noch die CVP oder die SP äusserten Ambitionen. SVP und SP sind mit jeweils einem Sitz vertreten (Roland Waltert bzw. Roland Bischof), die CVP mit drei Sitzen (Patrik Schätti, Schilliger Alois, Cornel Egger). Für die FDP sitzt zurzeit neben Caroline Bartholet noch Reto Almer im Gemeinderat.

Ein Überraschungskandidat ist nie auszuschliessen

Markart würde für Caroline Bartholet nachrücken, die im Frühling zur Gemeindepräsidentin von Niederbüren gewählt worden ist. Im Oktober wird sie das Amt in der neuen Gemeinde antreten und die Nachfolge von Niklaus Hollenstein antreten.

Die Gemeinderatsersatzwahl in Oberuzwil findet am 17. November statt. Dass noch ein Überraschungskandidat auftaucht, könne man «nie ganz ausschliessen», so Gabriela Hollenstein. Doch rechne sie «eher nicht» damit. Die Bahn scheint also frei zu sein für Markart.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.