Gemeindepolizist für Degersheim

DEGERSHEIM. Der Vandalenakt im Föhrenwäldli ist kein Einzelfall. Es gebe einige neuralgische Punkte, an denen es immer wieder einmal zu Zwischenfällen komme, sagt Gemeindepräsidentin Monika Scherrer.

Drucken
Teilen

DEGERSHEIM. Der Vandalenakt im Föhrenwäldli ist kein Einzelfall. Es gebe einige neuralgische Punkte, an denen es immer wieder einmal zu Zwischenfällen komme, sagt Gemeindepräsidentin Monika Scherrer. Einen Gemeindepolizisten, der Präsenz in den Strassen markiert und im Bedarfsfall eingreifen würde, hat Degersheim nicht.

Polizist mit 40-Prozent-Pensum

Das könnte nun mit dem neuen Angebot «Polizeiliche Dienstleistungen» des Sicherheitsverbundes Region Gossau (SVRG) ändern. Dieser hat nämlich die bisher fix in Gossau und Flawil eingesetzten Gemeindepolizisten der Kantonspolizei in eine Poollösung überführt. Der Vorteil: Alle SVRG-Gemeinden können nun, nach individuellem Bedarf, gemeindepolizeiliche Leistungen einkaufen.

Eine Möglichkeit, die Gemeindepräsidentin Monika Scherrer nutzen möchte. Konkret schweben ihr für Degersheim ein 40-Prozent-Pensum für spezifische Einsätze wie (Wochenend-)Patrouillen, die Überwachung des ruhenden Verkehrs und Ähnliches vor.

Antrag über das Budget 2016

Der Entscheid darüber obliegt letztlich jedoch der Bevölkerung. Laut Monika Scherrer soll der Bürgerschaft, im kommenden Frühling, über das Budget 2016 die Verpflichtung eines Gemeindepolizisten mit Teilzeitpensum beantragt werden. (ahi)