Geisterbahnhöfe - Hoffnung auf Renaissance bleibt

Die Meisten kennen ihn nur flüchtig – Personenzüge rauschen am Bahnhof Schwarzenbach fast unbemerkt vorbei. Hoffnung auf eine Wiedereröffnung gibt es kaum. Anders sieht es bei der Bahnhaltestelle Algetshausen-Henau aus.

Annina Quast
Drucken
Teilen
Verlassen: Der Bahnhof Schwarzenbach. (Bild: Coralie Wenger)

Verlassen: Der Bahnhof Schwarzenbach. (Bild: Coralie Wenger)

Wer regelmässig mit dem Zug von Wil nach St. Gallen pendelt, sieht den Bahnhof Schwarzenbach jeden Morgen und Abend. Manchen fällt er gar nicht auf, denn: Egal ob in der Früh oder am Abend, in Schwarzenbach herrscht durchgehend eine dunkle Leere. Sofern man dies, in den vier Sekunden, die der Zug braucht, um am Bahnhof vorbeizurauschen, beurteilen kann.

Der Bahnhof liegt inmitten des Industriegebietes, der beschauliche, dörfliche Teil von Schwarzenbach liegt weit entfernt. Hier scheint die Zeit stillzustehen, nichts bewegt sich. Die Haltestelle ist seit dem Fahrplanwechsel im Jahr 2013 nicht mehr in Betrieb. «Schwarzenbach wird nur dann und wann von Güterzügen angefahren», sagt Daniele Pallecchi, Mediensprecher der SBB. Das Bahnhofsgebäude, der Güterschuppen und der ehemalige Parkplatz seien inzwischen privat vermietet, erklärt Pallecchi weiter.

Alternativangebote ersetzten Bahnhof

Die Gründe für die Stilllegung sollen laut SBB geringe die Nachfrage und neue Zugangsangebote gewesen sein. Gemeindepräsident Stefan Frei sagt: «Die Gemeinde hatte sich seinerzeit mit den Parteien und der Bevölkerung für die Beibehaltung des Bahnhofs eingesetzt.» Als Alternative habe die Bevölkerung dann aber – im Nachhinein – einen Halbstundentakt beim Bus via Schwarzenbach-Jonschwil und zusätzlich einen Stundentakt beim Bus via Schwarzenbach-Algetshausen erhalten. Zudem wurde die LIPO-Kreuzung in Wil stark ausgebaut, sodass heute weniger Staus zu verzeichnen seien. Ob die SBB eine Wiederaufnahme plant, oder ob diese überhaupt möglich sei, bleibt unklar.

Die Tradition des Schwarzenbacher Bahnhofs geht weit zurück. «Der Bahnhof war lange sehr wichtig für den Güterumschlag und für die Kiesumlagerung», sagt Anton Heer aus Falwil. Der Eisenbahnexperte hat hinsichtlich der Stilllegung im Jahr 2013 einen Beitrag im Jonschwiler Jahrbuch verfasst. Darin ist die Tradition des Bahnhofes ersichtlich und auch seine laufend wachsende Grösse ist dokumentiert. Das heutige Stationsgebäude wurde erst in den 20er-Jahren hinzugefügt, zur gleichen Zeit, wie die Schwarzenbacher Thurbrücke doppelspurig wurde.

«Der Betrieb des Bahnhofes wäre aus Sicht der Bewohner auch heute noch völlig gerechtfertigt», sagt Heer. Er bemängelt einzig, dass der Bahnhof nicht von Norden zugänglich sei.

Wiedereröffnung in Algetshausen-Henau?

Während in Schwarzenbach die Gleise weiterhin nur vom Durchgangsverkehr und den Güterzügen genutzt werden, sei am Bahnhof Algetshausen-Henau eine Wiederinbetriebnahme denkbar. «Die bis Ende Jahr erscheinende Botschaft des Bundes zum Ausbauschritt 2030/2035 wird darüber Aufschluss geben, ob die Haltestelle wieder in Betrieb genommen wird», so die Franziska Frey, Mediensprecherin der SBB. Mit der Wiederinbetriebnahme der Haltestelle und dessen halbstündlicher Bedienung durch S-Bahn-Züge würde die Buslinie zwischen Uzwil und Wil (via Algetshausen) eingestellt.