Gegen Basel um den Aufstieg

Der Badmintonclub Uzwil bleibt in dieser Saison unbesiegt. Er gewinnt sein letztes Heimspiel gegen Zug mit 5:3. Am 1. April spielen die Uzwiler um den sofortigen Wiederaufstieg in die NLA.

Drucken
Teilen

BADMINTON. Vor heimischem Publikum gab Philipp Peter am Dienstagabend sein Comeback. Der 26-Jährige zeigte nach langer Verletzungspause eine gute Leistung. Das Männerdoppel mit Morten Kragh gewann er deutlich. Das Mixeddoppel mit Petra Schwendener verlor er zwar, liess aber seine langjährige Erfahrung in der höchsten Spielklasse immer wieder aufblitzen. Damit scheint er für den BC Uzwil eine wichtige Alternative im anstehenden Aufstiegsrennen zu sein.

Starke Florence Moser

Weitere Niederlagen resultierten für die Uzwiler im Frauendoppel (Moser/Schwendener) und im Männereinzel. Dieses verlor Oliver Schoch überraschend deutlich gegen das aufstrebende Talent Dominik Bütikofer. Ein starkes Spiel zeigte hingegen Florence Moser im Einzel der Frauen. Gegen Simone von Rotz gewann sie überraschend in drei Sätzen. Überglücklich sagte sie nach dem Spiel: «Ich hatte nichts zu verlieren und war locker. Das war ein sehr gutes Spiel.» Siegreich blieben auch Morten Kragh im Männereinzel, Marco Schwinger ebenfalls im Männereinzel sowie Thomas Scherrer und Marco Thoma im Männerdoppel.

Somit bleiben die Uzwiler weiterhin unbesiegt und führen die Tabelle mit einem Respektabstand an. Der BC Zug, derzeit auf Platz zwei klassiert, weist bereits 18 Punkte Rückstand auf.

Platz zwei genügt

Übermorgen Samstag ab 17 Uhr schliesst der BC Uzwil die Qualifikationsphase mit einem Auswärtsspiel gegen die BV St. Gallen-Appenzell ab. Es ist die letzte Möglichkeit, sich nochmals auf die Aufstiegsspiele vorzubereiten. Zudem wollen die Uzwiler die Serie aufrechterhalten und in der ganzen Qualifikationsphase unbesiegt bleiben. Das entscheidende Aufstiegsspiel findet am Sonntag, 1. April, ab 14 Uhr in der Breiti Oberuzwil statt. Der Gegner heisst SC Uni Basel. Ihm genügte hinter dem zweiten Team von Uni Fribourg-Tafers ein zweiter Platz in der NLB-Westgruppe zur Qualifikation für die finalen Aufstiegsspiele. (pd)