Gebrochene Seelen

Knisternde Spannung im Gemeindesaal – das Berliner Kriminaltheater bescherte dem «Gas gibt Kultur»-Publikum mit dem Psychothriller «Der Seelenbrecher» einen höchst unterhaltsamen und leicht gruseligen Samstagabend.

Kathrin Meier-Gross
Merken
Drucken
Teilen
Dank eines Spruchs des Seelenbrechers gelingt es Kaspar, Doktor Sophia Dorn aus ihrer Hypnose zu holen. (Bild: Kathrin Meier-Gross)

Dank eines Spruchs des Seelenbrechers gelingt es Kaspar, Doktor Sophia Dorn aus ihrer Hypnose zu holen. (Bild: Kathrin Meier-Gross)

UZWIL. Sein Handwerk versteht er, der Berliner Bestsellerautor Sebastian Fitzek. Im Krimi «Der Seelenbrecher» deckt er die Abgründe der menschlichen Psyche auf. Er legt irreführende Fährten und steigert lustvoll die Spannung. Das Berliner Kriminaltheater, das bereits zum drittenmal in Uzwil gastierte, überzeugte einmal mehr mit seiner gekonnten Umsetzung dieses Thrillers.

Fehlende Erinnerung

Das Stück spielt im Raum einer psychiatrischen Klinik, die wegen des vielen Schnees von der Aussenwelt abgeschnitten wird. Eingeschlossen ist auch Kaspars Erinnerungsvermögen. Er leidet an einer retrograden Amnesie. Gesellschaft leistet ihm die verwitwete Greta, welche die Feiertage gerne in der Klinik verbringt. Gemeinsam sehen sie die TV-Durchsage, dass der Seelenbrecher wieder eine junge Frau psychisch gebrochen habe. Caspar zerreisst die Ungewissheit über seine Person schier. Er erhofft sich Hilfe vom Professor. Dieser will ihn jedoch noch nicht mit den Tatsachen konfrontieren. Mehr Verständnis zeigt Doktor Sophia Dorn. Diese zeigt ihm das Bild seiner Tochter und erzählt, dass sie selber ein Mädchen habe. Leider habe sie als Mutter versagt und werde nun um ihr Kind kämpfen.

Erstes Opfer

In der Klinikauffahrt kollidiert das Ambulanzfahrzeug. Dem Patienten steckt ein Messer in der Luftröhre. Den temporären Bewohnerinnen und Bewohnern sowie dem Personal der Klinik wird bald klar, dass der Seelenbrecher im Haus ist. Erstes Opfer wird Doktor Sophia Dorn. Zuerst wird Kaspar verdächtigt, dann der Patient mit dem Messer im Hals, der sich als Doktor Bruck herausstellt. Kaspar ordnet intuitiv Pflegemassnahmen für Sophia Dorn an. Verzettelt kommen bei ihm Erinnerungsfetzten an einen Autounfall zurück. Plötzlich weiss er, dass er während einer Operation an seiner Tochter einen Fehler gemacht und dann zu trinken begonnen hat. Als Facharzt für Tiefenpsychologie erkennt er, dass Sophia Dorn hypnotisiert ist und sich nicht selbst aus diesem Zustand befreien kann.

Code herausgefunden

Dank eines Spruchs, den der Seelenbrecher seinen Opfern beilegt, findet Kaspar den Code, um Dorn aus dem Wachkoma zu holen. Mit Dorns Rückkehr löst sich auch Kaspars Amnesie. Dorn ist seine Ex-Frau, die sich an ihm und den anderen jungen Frauen rächen will. Sie glaubt, dass der Schlaganfall, den die Tochter während der OP hatte, von Kaspar verursacht wurde. Nun versucht Dorn, Kaspar zu hypnotisieren. Der Ambulanzfahrer erkennt die Gefahr und setzt die Pistole auf die Seelenbrecherin an.

Mit langanhaltendem Applaus bedankte sich das Publikum bei den Schauspielerinnen und Schauspielern. Marcel Gähwiler seinerseits, Geschäftsführer der technischen Betriebe, sprach seinem Team und dem Badmintonclub für die Organisation dieses kulturellen Krimi-Leckerbissens seinen Dank aus.