Gastrosuisse gibt Empfehlungen ab

Vom nationalen Verband Gastrosuisse gibt es «keine Preisvorgaben», wie Pressesprecherin Astrid Haida auf Anfrage erklärt. Es gebe aber eine schriftliche Empfehlung für die Preisgestaltung, die an die Mitglieder des Verbandes abgegeben werde. «Faktor» heisst das Zauberwort.

Drucken
Teilen

Vom nationalen Verband Gastrosuisse gibt es «keine Preisvorgaben», wie Pressesprecherin Astrid Haida auf Anfrage erklärt. Es gebe aber eine schriftliche Empfehlung für die Preisgestaltung, die an die Mitglieder des Verbandes abgegeben werde. «Faktor» heisst das Zauberwort. Er umschreibt den Multiplikator, den – nach Ansicht des Verbandes – ein Wirt für eine bestimmte Konsumation verlangen darf, um seine Gesamtkosten (Waren, Personal, Zeit, Strom, Heizung, Mietkosten und Investitionen) zu decken.

Im Jahr 2010 wurden statistisch folgende Faktoren in der Gastrobranche erhoben: Wein 2,4, Küche 3,4, Bier 3,2, Spirituosen 3,5, Mineralwasser 4,7 und Kaffee/Tee 13,2.

Der Thurgauer Wirtepräsident Ruedi Bartel hält diese Faktoren indes für «Chabis», an die sich die wenigsten hielten: «Jeder Wirt und jede Wirtin muss selbst wissen, was preislich drinliegt.» (art.)

Aktuelle Nachrichten